AllgäuStrom Volleys fahren klaren Heimsieg ein

+
Marion Mirtl (links) wurde zur besten Sonthofer Spielerin gewählt und präsentierte sich stolz mit Coach Dietmar Butschek dem Publikum.

Sonthofen – Mit einem klaren und nie gefährdeten 3:0-Heimsieg gegen das Nachwuchsteam des Bundesligisten Dresden konnten die AllgäuStrom Volleys ihre Tabellenführung in der 2. Volleyball-Bundesliga auf 34 Punkte ausbauen.

Zu Beginn des Matches gegen Dresden setzten die jungen Nachwuchstalente die Volleys mit starken Aufschlägen unter Druck, und es wurde um jeden Punkt hart gekämpft. Erst Mitte des Satzes konnten sich die Volleys absetzen und nun wurden auch die eigenen Angriffe durchschlagskräftiger. Vor allem Loraine Neumann punktete zuverlässig und verwandelte auch den dritten Satzball zum 25:21 mit einem Block.

In Durchgang 2 war die Überlegenheit der Volleys gravierend. Gute Aufschläge ließen Dresden nicht ins Spiel kommen und Kapitän Veronika Kettenbach setzte ihre Angreiferinnen gekonnt in Szene, so dass schnell ein hoher Vorsprung erarbeitet wurde. Caro Strobl erschmetterte den ersten Satzball, den sie dann auch gleich selbst mit einem erfolgreichen Block zum 25:9 verwandelte.

In Satz 3 brachte Coach Dietmar Butschek das Eigengewächs Nadja Roth auf der Zuspielerposition in die Partie, und das junge Talent rechtfertigte mit einer starken Leistung ihre Aufstellung. Die Volleys hatten auch in diesem Durchgang ihren Gegner stets im Griff. Als Dresden Mitte des Satzes etwas herankam, unterbrach Coach Butschek deren Spielfluss mit einer Auszeit, so dass Marion Mirtl, die später zur besten Sonthofer Spielerin des Abends gewählt wurde, mit einem Lob den ersten Matchball herausholen konnte. Nadja Roth verwandelte diesen mit einem starken Aufschlag, den Dresden nicht zurückbrachte, zum 25:21 und somit zum 3:0-Heimsieg.

Coach Dietmar Butschek war nach dem Spiel hoch zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft, die wieder ohne vier verletzte Spielerinnen antreten musste.

Jetzt geht es am kommenden Samstag zum Tabellenneunten nach Stuttgart. Dort hoffen die Volleys, auch wieder Sabrina Karnbaum einsetzen zu können, die nach ihrer Verletzung aus dem Lohhofspiel heiß auf das Mitwirken ist. Mit einem Auswärtssieg wäre eine gute Grundlage für das Spitzenspiel am 11. Februar gelegt, wenn die Volleys zu Hause den Vierten Grimma empfangen.

Peter Fischer

Auch interessant

Kommentare