TSV Gilching - Türkspor Augsburg 6:3 (2:3)

Denkwürdiger Jahresabschluss

Ramon Adofo traf gegen Türkspor Augsburg dreimal. Zwei Treffer erzielte er per Strafstoß.
+

Gilching - Weiterhin für Überraschungen gut ist der TSV Gilching. Im letzten Spiel des Jahres gab es noch eine positive. Aus einem 0:3 Rückstand gegen Tükspor Augsburg machte der Aufsteiger dank einer sensationellen Aufholjagd noch einen 6:3 Erfolg. Mit dem Dreier gegen den Dritten geht der TSV als Zwölfter in die Winterpause.

„In der Pause war ich überzeugt, dass wir das noch drehen“, meinte TSV-Coach Wolfgang Krebs. Dabei sah es für sein Team zunächst alles andere als gut aus. Tobias Heikenwälder (5.) und zweimal Augsburgs Torjäger Jérôme Fayé (14.,24.) schossen die Gäste bis Mitte der ersten Hälfte bereits mit drei Toren in Front. Beim zweiten Treffer von Türkspor halfen auch die Proteste der Hausherren nichts. „Der Ball war niemals komplett hinter der Linie“, meinte Krebs. Seine Mannen ließen sich von dem Rückschlag aber nicht beeindrucken. Lukas Hornung sorgte in der Folge für viel Betrieb vor dem Türkspor Kasten. Beim ersten Mal konnte er nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter versenkte Ramon Adofo (31.) zum 1:3. Das zweite Vergehen an Hornung war außerhalb des Sechzehners. Vor dort traf aber Max König (36.) per Freistoß zum 2:3. Danach geriet der Unparteiische in den Fokus. Bei einem gelbwürdigen Aktion von bereits verwarnten Manuel Gensheimer verschonte er den Gilchinger vor der gelb-roten Karte. Mit dem Pausenpfiff zeigte er Heikenwälder von den Gästen aber die Ampelkarte. In Überzahl schafften die Hausherren nach einer knappen Stunde dann den Ausgleich. Eine Hereingabe von Adofo beförderte Augsburgs Abwehrmann Usam Jassem (59.) zum 3:3 ins eigene Tor. Kurz danach kassierte mit Yildirim Dönmez ein weiterer Türkspor Spieler eine harte Gelb-Rote Karte. Mit zwei Mann mehr auf dem Feld drängten die Gilchinger auf die Führung. Nick Schnöller ließ zwei Großchancen aus, ehe Hornung, der beste Spieler bei den Gastgebern, zum 4:3 (84.) traf. Danach war die Gegenwehr bei den Gästen gebrochen. In den letzten Minuten machte Adofo mit einem Doppelpack aus einem Elfmeter (89.) und einem Feldtor (90.) noch das halbe Dutzend an einem denkwürdigen Nachmittag perfekt. hal

Auch interessant

Kommentare