Handball

Kantersieg und eine bittere Pleite

+

Herrsching – Der Befreiungsschlag ist den Herrschinger Handball-Herren gelungen. Nach vier Niederlagen in Folge fegten die Mannen von Trainer Reinhold Weiher den TSV Vaterstetten beim 39:22 (16:9) Erfolg förmlich aus der Halle.

Gegen den Aufsteiger, der aktuell nur den vorletzten Rang belegt, ließen die Herrschinger von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz geht. Nach zehn Minuten lagen die Hausherren bereits 6:2 in Front. Bis zum Wechsel setzten die Herrschinger weiter ab. Nicht zuletzt dank der Treffer von Michael Zech und Sean Mackeldey, die zusammen zwölfmal trafen, lagen die Hausherren zur Halbzeit bereits sieben Tore in Front. Nach dem Wechsel ließ die Weiher-Truppe nicht nach. Die Herrschinger gaben weiter Gas. Damit bauten sie ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Spätestens beim 24:15 (39.) war die Entscheidung frühzeitig gefallen. Wesentlich enger und spannender war es zuvor beim Damenspiel. Die Herrschingerinnen mussten sich dabei denkbar knapp mit 19:20 (9:8) der TG Landshut geschlagen geben. Die Schützlinge von Trainer Kurt Siglstetter zeigten gegen den Tabellenzweiten über weite Strecken eine beherzte Vorstellung. In der umkämpften Partie wechselte die Führung mehrfach. Mehr als zwei Tore konnte sich aber kein Team absetzen. Auch eine Schwächephase Mitte der zweiten Hälfte, als Landshut vier Treffer in Folge gelangen, überstand die Herrschinger Damen. In der Folge erarbeiteten sich die Gastgeberinnen dann wieder eine Führung, die beim 19:16 (52.) schon recht komfortabel aussah. In den letzten acht Minuten gelang den TSV-Frauen aber kein weiterer Treffer. Die Niederbayern trafen dagegen noch viermal und das reichte, um den Herrschingerinnen eine bittere Niederlage beizufügen. Die Siglstetter-Truppe rangiert jetzt vor dem Auswärtsspiel am Samstag (17.30 Uhr) beim VfL Günzburg auf Abstiegsplatz zwölf. Die Herrschinger Herren verschafften sich Luft auf die Gefahrenzone. Sie rangieren vor dem Gastspiel am Samstag (17.30 Uhr) beim Eichenauer SV auf Rang sechs. hal

Auch interessant

Kommentare