SC Pöcking-Possenhofen - SC Fürstenfeldbruck 0:1 (0:0)

Pöcking holt "dreckigen" Sieg gegen Fürstenfeldbruck

Markus Schulz markierte in der Nachspielzeit das entscheidende Pöckinger Tor.
+

Pöcking - Die rote Laterne ist weg. Nach fünf Spieltage als Schlusslicht verbesserte sich der SC Pöcking-Possenhofen durch einen hart erkämpften und auch glücklichen 1:0 Heimerfolg gegen den SC Fürstenfeldbruck auf Platz 14.

„Man hat gesehen, dass wir noch am Leben sind“, freute sich Coach Robert Färber nach dem zweiten erfolgreichen Sechs-Punkte Spiel gegen die direkte Konkurrenz in Folge, durch das die Pöckinger mit den Relegationsplätzen jetzt gleich zogen. „Das war ein dreckiger Sieg“, gestand Färber. Hinzu kam jede Menge Dusel, da die Gäste auf dem Pöckinger Kunstrasenplatz in der ersten Hälfte zweimal das Torgestänge trafen. Fernando Ernesto (28.) traf bei einen Freistoß den Innenpfosten und Mehmet Findik (35.) scheiterte mit einem Schlenzer an der Unterkante der Latte. Auf der Gegenseite sorgten Emanuel Endl (4.) und Tim Freiwald mit ihren beiden Chancen für Gefahr. Ansonsten rieben sich beide Mannschaften im Abstiegskampf im Mittelfeld auf. Nach der Pause bekamen die Zuschauern dann lange Zeit offensiv auf beiden Seiten überhaupt nichts mehr geboten. Erst in der Schlussphase nahm die Partie noch mal an Fahrt auf. Hermann Sigl klärte per Kopf für seinen geschlagenen Torhüter eine Großchance von Yannik Demmer (81.). In der Nachspielzeit trat dann SCPP-Torjäger Markus Schulz auf dem Plan. Der Seitfallzieher des zur Pause eingewechselte Stürmers fand den Weg zum 1:0 ins gegnerische Gehäuse. Fünf Minuten hieß es für die Hausherren dann noch in der Nachspielzeit zittern, bis der mühevolle Sieg unter Dach und Fach war. Am Sonntag gastieren die Pöckinger jetzt beim Tabellensechsten FC Phönix München, gegen den sie aus der 0:1 Niederlage im Hinspiel noch etwas gut zu machen haben. hal

Auch interessant

Kommentare