Volleyball Bundesliga: Höfer verlässt Herrsching wegen seines Studiums

Die Herrschinger Fans müssen zukünftig auch die wuchtigen Angriffsschläge des über zwei Meter großen Julius Höfer verzichten.
+

Herrsching - Einen weiteren Abgang haben die Volleyballer des TSV Herrsching zu verzeichnen. Julius Höfer wird den Bundesligisten verlassen, da er sich auf sein Studium konzentriert. Deshalb wechselt er in die 2.Liga zum TSV Grafing, weil dort die Belastung nicht ganz so groß ist.

„Herrsching hat mir den Spaß am Volleyball zurückgegeben, sonst hätte ich 2012 vermutlich komplett mit dem Volleyball aufgehört", blickt Höfer auf seine Zeit am Ammersee zurück. Fast sechs Jahre trug Höfer seinen Teil zum Höhenflug der Herrschinger bei. „Wir haben hier viel zusammen erlebt und hier sind schon beinahe familiäre Beziehungen entstanden, die mit Sicherheit auch bestehen bleiben werden, aber da ist es nicht leicht zu gehen", zeigt sich der 25-jährige, der eigentlich schon letzte Saison kürzer treten wollte und am Ende doch wieder Stammkraft gewesen ist, wehmütig. „Julius war immer eine feste Größe und ein Hundertprozentiger, er hat die letzten Jahre hier mit geprägt und so jemanden lässt man nur schweren Herzens gehen. Gleichzeitig muss man so einen Entscheidung auch respektieren,“ erklärte Trainer Max Hauser. hal

Auch interessant

Kommentare