Das könnte Sie auch interessieren

Fan-Finanzspritze für Motocrossler Max Nagl

Fan-Finanzspritze für Motocrossler Max Nagl

Fan-Finanzspritze für Motocrossler Max Nagl

Kreisliga 2

Traumstart und Fehlstart

+
Der zweite von drei Alleingängen von Thomas Groß in der Schlussphase brachte den Altenstadtern einen Elfmeter, den Yasin Akcakaya zum 3:0 verwandelte.

Altenstadt/Peiting – Die Winterpause ist beendet. Der Ball rollt wieder in der Kreisliga 2, wo sich sämtliche Teams hinter Spitzenreiter Unterpfaffenhofen-Germering ein Schneckenrennen um den zweiten Platz liefern und bis auf den Tabellenführer noch beinah alle Mannschaften gleichzeitig den Blick nach unten richten müssen. Mitten drin: Der TSV Altenstadt und der TSV Peiting, die am Wochenende jedoch höchst unterschiedlich in die zweite Halbserie starteten.

Ein Ausrufezeichen setzte die Schönach-Elf um Spielertrainer Robert Kanzler. Gegen den Tabellendritten SC Maisach feierte Altenstadt einen klaren 4:0-Heim­erfolg, mit dem der Sprung auf Platz drei gelang. „Das war ein harter Kampf, aber auch eine reife Leistung, gegen einen guten Gegner“, zeigte sich der kickende Coach Kanzler zufrieden mit dem Auftritt seines Teams.

Denn der TSV erwischte auf eigenem holprigen Platz einen Start nach Maß: Ein schönes Zuspiel von Georgios Mavrokefalos verwertete Eggon Gashi (11.) früh eiskalt zum 1:0. Wenig später verpasste Patrick Stadler (13.) frei vor dem Gästetor den zweiten Treffer. In der Folge kamen die Maisacher stärker auf. Ihre Drangphase samt Großchance (28.) überstanden die Hausherren jedoch unbeschadet.

Eine einstudierte Variante bescherte dem TSV dann das zweite Tor. Yasin Akcakaya lupfte einen Freistoß in den Strafraum, Dominik Streit verlängerte per Kopf und Dennis Bartmann (36.) vollendete zum 2:0. Danach herrschte erst einmal offensive Altenstadter Funkstille.

Erst in der Schlussphase, als die Gäste alles nach vorne warfen, wusste der TSV die Räume zu Kontern zu nutzen. Nachdem Simon

Schmitt (70.) mit einem 40-Meter-Heber noch an SCM-Keeper Marcel Kröner gescheitert war und auch Thomas Groß (76.) bei einem Alleingang seinen Meister im Gästetorhüter fand, war es ein Elfmeter, der die Entscheidung brachte. Wieder steuerte Groß auf das Tor zu, doch diesmal brachte Kröner ihn regelwidrig zu Fall. Der souveräne Unparteiische Ronald Thiess entschied auf Strafstoß, den Akcakaya (80.) sicher verwandelte. Im Anschluss vergab Groß ein weiteres Solo (83.). Besser machte es dagegen Dominik Jaud (90+2.), der in der Nachspielzeit den Endstand markierte.

Chancenlose Peitinger

Gleich mal mit einer Mammutaufgabe konfrontiert worden ist der TSV Peiting. 14 Spiele, 14 Siege, 37:11 Tore – das war die beeindruckende Bilanz des SC Unterpfaffenhofen-Germering vor Spielbeginn in der Sportanlage Birkenried. Im Hinspiel hatten die Peitinger einen Punkt noch knapp verpasst, im zweiten Vergleich war die Elf von Trainer Stefan Jocher davon meilenweit entfernt. „Konditionell fehlt bei uns noch sehr viel, aber wenigstens war das heute eine gute Trainingseinheit“, erklärte der Coach.

Schon früh zeigte sich, dass es für seine Schützlinge kaum etwas zu holen geben würde. Unterpfaffenhofen störte auf dem hervorragend zu bespielenden Platz früh, der TSV kam überhaupt nicht ins Spiel. Immerhin: In der Anfangsviertelstunde verbuchte auch der Favorit keine Chance, erst in der 18. Minute gab Christian Weber einen Warnschuss aus der Distanz ab. Zuvor war Peitings Sebastian Krötz (13.) aus spitzem Winkel an SCU-Keeper Marius Anghelache gescheitert.

Kurz darauf jubelten aber die Gäste: Nach einem Freistoß zog Konrad Wanderer (29.) aus fast 30 Metern ab. Sein verdeckter Schuss landete neben dem Innenpfosten im Tor. Wenig später ließ sich die rechte Peitinger Abwehrseite mit einem Doppelpass aushebeln – das 0:2 durch Manuel Miller (34.).

Für die Vorentscheidung sorgte ein Lapsus der Gastgeber: Einen Ballverlust im Mittelfeld bestrafte Wanderer, der sein Solo mit dem 0:3 (58.) abschloss. Fast im Gegenzug hatte Markus Riedl (61.) Pech, dass sein Schuss am Pfosten landete. Den Nachschuss vergab Elias Heiß.

Fortan kämpften die Peitinger mit konditionellen Problemen. „Wenn man nicht fit ist, langt man halt hinten rein“, ärgerte sich Jocher über viele Fouls. Beispiel dafür: Der Elfmeter von Samuel Planic zum 0:4 (75.), verschuldet von Benedikt Multerer Der Ehrentreffer blieb dem TSV verwehrt, Matthias Lotter verpasste per Kopf (77.) und aus der Distanz (82.).

Am Samstag (15 Uhr) treten die Peitinger beim SV Igling an, der TSV Altenstadt (15 Uhr) gastiert zum Derby beim VfL Denklingen.

hal

Auch interessant

Meistgelesen

Fan-Finanzspritze für Motocrossler Max Nagl
Fan-Finanzspritze für Motocrossler Max Nagl
Durststrecke beendet
Durststrecke beendet
Viel Spaß im Schnee
Viel Spaß im Schnee
Frischer Wind, aber keine Punkte
Frischer Wind, aber keine Punkte

Kommentare