Weilheimer erkämpften sich Saisonsieg – Murnauer lassen Hellenen keine Chance

+
Sebastian Sedlmayr und die Weilheimer erkämpften sich gegen Passau den ersten Saisonsieg.

Weilheim - Nichts für schwache Nerven war das zweite Heimspiel der Weilheimer Basketballer in der noch jungen Saison in der zweiten Regionalliga.

Gegen den TV Passau, dem sie im Vorjahr noch zweimal unterlagen, zitterten sich die Mannen von Trainer Benedikt Schiebilski zu einem 78:76 (48:40)-Sieg. „Wir konnten am Ende noch zusetzen“, so Schiebilski, für den seine gut besetzte Bank der Hauptfaktor für den hart erkämpften ersten Erfolg gegen die unbequemen Passauer gewesen war. „Die Punktverteilung war bei uns breiter verteilt, deshalb sind wir auch schwerer auszurechnen“, ergänzte Schiebilski, der mit der Teamleistung seiner Truppe gegen die Niederbayern sehr zufrieden war. Die Weilheimer lagen im ersten Durchgang meist in Front, wobei sie es nicht schafften sich Luft auf die Passauer zu verschaffen.

Das klappte im zweiten Viertel besser. Nicht zuletzt weil das Reboundspiel unter dem eigenen Korb gut funktionierte und sich Raphael Sedlmayr und Andy Thumser immer wieder das Spielgerät eroberten, starteten die Hausherren zahlreiche Fastbreaks, mit denen sie den Vorsprung auf die Gäste bis zum Seitenwechsel auf acht Punkte ausbauten. „Da trauen wir uns immer mehr auch mal riskante Pässe zu spielen“, erkannte Schiebilski. Den Schwung nahmen die Weilheimer in die zweite Hälfte mit. Treffer von unter dem Korb und bei schnellen Gegenstößen sorgten für ein Anwachsen der Führung. Beim 57:43 (23.) sah sich Passaus Coach genötigt eine Auszeit zu nehmen. Die nahm den TSV-Herren etwas den Schwung. Bis zum Viertelende schafften es die Gäste wieder auf zehn Punkte heran zu kommen. Im Schlussviertel ließen die Weilheimer in der Offensive etwas die Kaltschnäuzigkeit vermissen. Dadurch ging die Trefferquote zurück. Die Niederbayern kämpften sich so langsam wieder heran. Die Hausherren verfügten in der entscheidenden Phase über genügend Reserven, um die Passauer bis zur Sirene auf zwei Punkte Distanz zu halten. Am heutigen Samstag um 19.30 Uhr sind die Weilheimer bei der BG Leitershofen/Stadtbergen 2 im Einsatz.

Murnau

Nach dem Heimerfolg zuletzt gegen Landsberg konnten die Basketballer des ESV Staffelsee nun auch den ersten Auswärtssieg klar machen. Beim BC Hellenen München 2 setzten sich die Mannen von Trainer Goran Culum deutlich mit 86:71 (46:33) durch. Im ersten Viertel konnten die Eisenbahner noch nicht so recht ins Spiel finden. Die Quittung dafür war ein Fünf-Punkte Rückstand nach bereits zehn Minuten.

Im zweiten Durchgang drehten die Gäste dann voll auf. Vor allem in der Abwehr zeigten die ESV-Herren eine starke Leistung. Den Hellenen gelangen so bis zum Wechsel nur noch acht Punkte. In der Offensive trafen die Murnauer dagegen fast nach Belieben, so dass sie zur Halbzeit eine 13-Punkte Führung verbuchen konnten.

In der zweiten Hälfte hatten die ESV-Herren weitgehend das Geschehen unter Kontrolle. Sie konnten so die Hellenen bis zum Ende der Partie erfolgreich auf Distanz halten. Am heutigen Samstag steht für die Murnauer das Heimspiel gegen die SB DJK Rosenheim 2 auf dem Programm. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Eishockey: Drei Punkte für den SC Forst nach zweimaligem Nachsitzen
Eishockey: Drei Punkte für den SC Forst nach zweimaligem Nachsitzen
Handball: Klarer Heimsieg für Herren des TSV Weilheim
Handball: Klarer Heimsieg für Herren des TSV Weilheim
Peißenberger Eishackler erwarten Klostersee
Peißenberger Eishackler erwarten Klostersee
Fußball: Raisting kämpft um Tabellenposition
Fußball: Raisting kämpft um Tabellenposition

Kommentare