Quasi besiegelt

Fußball-Verband zögert mit endgültigem Schlussstrich

Fußball Kreisliga Zugspitz Peiting Lotter
+
Die Peitinger und die Vereine in Bayern werden wohl in dieser Saison kein weiteres Spiel mehr bestreiten.
  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Landkreis – Nachdem der Lockdown in Bayern bis mindestens 9. Mai andauert, ist der Abbruch der Saison im Amateurfußball praktisch besiegelt. Zu dieser Erkenntnis gelangte der Bayerische Fußballverband (BFV) nach einer Videokonferenz in der vergangenen Woche. Allerdings konnte sich der Vorstand aus formellen Gründen noch nicht zu einem endgültigen Schlussstrich durchringen. 

Der Hintergrund ist dabei die Möglichkeit, dass bis zum offiziellen Saisonende am 30. Juni möglicherweise noch einzelne Spiele stattfinden können. Jede einzelne noch ausgetragene Partie würde eine Wertung nach der Quotientenregel gerechter machen, argumentieren betroffene Vereine.

Weil Klagen nicht ausgeschlossen sind, entschied der Verband, die Saison zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzubrechen. „Auch wenn wir aufgrund der weiter steigenden Infektionszahlen nicht davon ausgehen, wäre es rein theoretisch noch möglich, einzelne Spieltage bis zum offiziellen Saisonende am 30. Juni anzusetzen“, betont der für Rechtsfragen zuständige Vize-Präsident Reinhold Baier.

All das funktioniere aber nur, wenn den Vereinen vor etwai­gen Spielen eine einheitliche Vorbereitungszeit von mehreren Wochen bliebe. „Mit dem heutigen Tage ist das zwar höchst hypothetisch und unwahrscheinlich, formell aber leider nicht in Gänze auszuschließen“. Die Situation bezeichnete Baier als „misslich und für alle Beteiligten in einer ohnehin weiterhin schwierigen Pandemielage wenig erfreulich“.

Offene Briefe

In den vergangenen Wochen erreichten den Verband mehrere offene Briefe, aber auch Anträge von Vereinen, die überwiegend im Abstiegskampf stecken und den BFV auffordern, die gültige Quotienten-Regelung nicht zur Anwendung zu bringen, den Abstieg auszusetzen oder noch einzelne Spiele zur Veränderung der Quotienten zuzulassen. Wiederum andere Klubvertreter bitten um die verbindliche Umsetzung der getroffenen Regelungen. Zudem gibt es Stimmen, die sich für eine Fortsetzung der Saison über den 30. Juni hinaus einsetzen. „Wir müssen die Sicht der betroffenen Vereine akzeptieren und wollen diese auch nicht mit dem bloßen Hinweis auf die bestehenden Bestimmungen abweisen, wenngleich es unsere Aufgabe ist, möglichst allen Vereinen – also auch denjenigen, die sich auf die geltenden Regeln verlassen haben – gerecht zu werden“, so Baier.

In der Konsequenz gehe der BFV weiter davon aus, dass es das wachsende Infektionsgeschehen nicht mehr erlauben wird, unter Berücksichtigung einer einheitlichen und angemessenen Vorbereitungsphase auch nur einzelne Spiele noch anzusetzen. „Gänzlich ausschließen lässt sich das aufgrund der nur bis zum 9. Mai gültigen Verordnung des Freistaats am heutigen Tage aber nicht.“

»Extrem weitreichend«

Nicht zuletzt deshalb will der BFV-Vorstand ein Meinungsbild unter den Vereinen einholen, um danach die Modalitäten eines Saison-Abbruchs und der von den Vereinen eingebrachten Anträge nochmals zu beleuchten. „Wir übergehen die jetzt bei uns eingegangenen Anträge und Briefe nicht einfach“, erklärte BFV-Vize Robert Schraudner, der zudem den Bezirk Oberbayern führt. „Wir sollten aber bedenken, dass es ein Leichtes ist, jetzt zu fordern, die Quotienten-Regelung auszusetzen und stattdessen nur Aufsteiger zuzulassen und den Abstieg nicht zu vollziehen. Die Konsequenzen wären extrem weitreichend.“

Eine klare Regelung mit Auf- und Absteigern sei vorhanden. „Wir müssen bei allen Überlegungen immer fest im Blick haben, dass uns die Pandemie auch in der Saison 2021/22 begleiten und herausfordern wird. Wir müssen übervolle Ligen und damit eine Vielzahl an zusätzlichen Spieltagen möglichst vermeiden, um nicht wieder an den Punkt zu kommen, an dem wir jetzt stehen.“

Jede Lösung werde Härtefälle hervorbringen“, betonte Schraudner. Er leitet jetzt eine Gruppe, die sich nochmals spieltechnisch und sportrechtlich mit allen infrage kommenden Modellen zur Abwicklung der Saison 2019/21 auseinandersetzen wird. Formell hatte der BFV-Vorstand am Mittwochabend wie angekündigt den Ligapokal-Wettbewerb mit Ausnahme der Regionalliga Bayern abgebrochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peiting ehrt seine national und international erfolgreichen Sportler
Weilheim-Schongau
Peiting ehrt seine national und international erfolgreichen Sportler
Peiting ehrt seine national und international erfolgreichen Sportler
Makelloser Auftakt für Peißenberg Miners und Schongauer Mammuts
Weilheim-Schongau
Makelloser Auftakt für Peißenberg Miners und Schongauer Mammuts
Makelloser Auftakt für Peißenberg Miners und Schongauer Mammuts
Murnauer jubeln doppelt: Herren bauen Tabellenführung aus – Damen feiern Derbysieg
Weilheim-Schongau
Murnauer jubeln doppelt: Herren bauen Tabellenführung aus – Damen feiern Derbysieg
Murnauer jubeln doppelt: Herren bauen Tabellenführung aus – Damen feiern Derbysieg

Kommentare