1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim-Schongau

Freier Himmel statt Halle: Benefizturnier der Peitinger Fußballerinnen

Erstellt:

Von: Roland Halmel

Kommentare

Frauenfußball Damen Fußball TSV Peiting Benefiz FC Bayern
Peitings Damen (grau), verstärkt mit Spielerinnen von anderen Turnierteams, vor dem Duell gegen die U17 des FC Bayern. © FKN

Peiting – Unter freiem Himmel statt in der Halle. Unter diesem Motto organisierten die Fußball-Damen des TSV Peiting statt ihres traditionellen Hallenkicks, der in den letzten beiden Jahren Corona-bedingt ausfiel, ein Kleinfeldturnier. 

„Wir wollten die Turnieridee einfach aufrecht erhalten, weil da der Ehrgeiz nicht ganz so im Vordergrund steht“, erklärte Sophie Welscher vom Orga-Team. Zehn Teams sollten im Stadion Birkenried zunächst in zwei Fünfergruppen antreten.

Daraus wurde aber nichts, da kurzfristig drei Mannschaften absagten. „Das ist schon schade, vielleicht war ihnen aber auch das zweitägige Turnier zu viel“, meinte Welscher. Der Spielplan musste deshalb auf die Schnelle umgeschmissen werden.

Statt einer Gruppen- und Finalrunde traten alle sieben verbliebenen Mannschaften in Hin- und Rückspiel mit jeweils zwölf Minuten Spielzeit gegeneinander an. Nach den zwölf Spielen stand das Team des TSV Peiting mit 31 von 36 möglichen Punkten ganz vorne in der Tabelle. Platz zwei ging an den FC Augsburg (Bezirksliga Schwaben) vor dem TSV Rott (Bezirksliga Oberbayern). Rang vier belegte die SG ASV Eglfing/TSV Peißenberg vor dem TSV Ottobeuren. Sechste wurden der SV 1880/FC Penzing vor dem TSV Peiting 2. Der Turniersieger durfte zum Abschluss mit Verstärkungen aus den anderen Teams noch ein Freundschaftsspiel auf dem Großfeld gegen die U17 des FC Bayern spielen.

Dort verlor die TSV-Auswahl am Ende 1:6. „Trotz der Niederlage war es ein schönes Spiel und die Zuschauer waren mit Begeisterung dabei und feuerten die beiden Mannschaften die ganze Zeit an“, schilderte Welscher. Den Ehrentreffer für die verstärkte Peitinger Truppe erzielte Daniela Hofmann vom TSV Rott, die mit acht Toren auch beste Torschützin des Turniers war.

Während des zweitägigen Turniers hatten sich die FA-Damen auch einiges an Rahmenprogramm einfallen lassen. Es gab einen Ausrüsterstand, eine Tombola und beim Fußball-Dart, Torwandschießen und einer Schussgeschwindigkeitsmessanlage konnten die Spielerinnen und Gäste ihren fußballerisches Können beweisen. Der Nachwuchs durfte in einer Hüpfburg toben. Das Gesellige stand bei der „Players-Night“ am Samstagabend beim Schäferwirt in Schwabbruck im Vordergrund, wohin extra ein Shuttle-Service eingerichtet wurde.

Der große Aufwand zahlte sich am Ende auch für einen guten Zweck aus. Inklusive Spenden kamen 2.000 Euro zusammen, die dem Kinder- und Jugendhospiz Theotinum in Dießen gespendet wurden.

Auch interessant

Kommentare