Sieg bei den nationalen Meisterschaften in Pflugdorf

Unschlagbare Auerberg-Hakler

+
Der Chef der Auerbergler, Hubert Greisel (rechts), holte sich bei der DM in Pflugdorf einen zweiten Platz bei den Senioren 1.

Bernbeuren – Die Fingerhakler vom Gau Auerberg bleiben das Maß der Dinge. Bei den 58. deutschen Meisterschaften in Pflugdorf verwiesen sie den Dauerrivalen vom Ammergau erneut auf den 2. Platz. Zusammen mit den Alpenländischen und Bayerischen Titelkämpfen, bei denen sie sich schon zuvor keine Blöße gegeben hatten, verbuchten die Auerbergler, die in Pflugdorf auf 55 Punkte kamen, den sechsten Sieg in Folge.

Angesichts der bärenstarken Serie entsprechend verzückt war der Anhang der Hakler. Der Erfolg wurde ausgiebig gefeiert. „Zuhause in Bernbeuren wurden wir sogar mit einer kleinen Abordnung der Musikkapelle in Empfang genommen“, berichtete Monika Arlt, die Schriftführerin vom Gau Auerberg. Den Sieg gegen die Ammergauer, die auf 46 Punkte kamen, machte unter anderem das große Starterfeld der Auerbergler möglich.

Teilnehmerzahl als Erfolgsgarant

Sie schickten 37 Aktive auf die Bühne in Pflugdorf. Der schärfste Rivale kam nur auf gut 20. Zudem holten sich die Hakler vom schwäbischen Rigi drei Klassensiege und mehrere Podestplätze. Für die Teamwertung war es wichtig, möglichst viele Starter unter die ersten Sechs des Teilnehmerfeldes zu bekommen. Denn dafür gab es jeweils Punkte fürs Gesamtklassement.

Einen starken 2. Platz holte sich der Chef der Auerbergler, Hubert Greisel, der vom Halbschwergewicht zu den Senioren 1 gewechselt war. „Das habe ich nicht erwartet“, freute er sich über seinen Erfolg. Hinter ihm wurde Teamkollege Hans-Peter Reichart Dritter. Ebenfalls zum Vizemeister, allerdings bei den Senioren 2, krönte sich Hermann Dreher.

Hiltensberger und Socher ganz vorne

Ganz oben auf das Podest in ihren Klasse, die im Modus Doppel-K.o. entschieden wurden – die zweite Niederlage kam somit mit dem Aus gleich – landeten die Auerbergler Hermann Hiltensberger in der Jugend und Max Socher bei den Junioren. Dort sahnten die Burschen vom Auerberg mit 22 Zählern so richtig ab.

Die Duelle auf der Bühne vor rund 600 Zuschauern dauerten zum Teil nur wenige Sekunden. In Ausnahmefällen lieferten sich die Kontrahenten aber auch härter umkämpfte Vergleiche, die länger dauerten.

Abnehmhilfe Daunenjacke

Wie ernst die Meisterschaften, bei denen insgesamt 140 ausschließlich bayerische Hakler am Start waren, genommen wurden, zeigte das Beispiel eines Leichtgewichtlers: Der legte am Vormittag noch eine Laufrunde ein und strampelte im Daunenanorak bei sommerlichen Temperaturen auf dem Rad, um Pfunde „abzukochen“ und das geforderte Gewicht von 70 Kilo einzuhalten.

„Die Pflugdorfer waren ein toller Ausrichter“, gab es hinterher ein Lob vom Chef der Kampfrichter, Franz Socher. Während der Wettkämpfe war er noch völlig neutral, hinterher durfte er sich als Auerbergler aber über den Mannschaftssieg freuen.

Diese gehen jetzt als Titelverteidiger in die 59. deutschen Titelkämpfe im nächsten Jahr, das sie als Ausrichter auf der Schön­egger Käsealm veranstalten werden.

hal

Auch interessant

Meistgelesen

Die zwei Gesichter der Peißenberger Eishackler 
Die zwei Gesichter der Peißenberger Eishackler 
Gute Resonanz auf Projekt
Gute Resonanz auf Projekt
Mammuts brechen spät ein
Mammuts brechen spät ein

Kommentare