1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim-Schongau

ECP-Legenden verabschieden sich mit 13:4 gegen erste Peitinger Mannschaft

Erstellt:

Von: Roland Halmel

Kommentare

Der Spaß stand bei beiden Mannschaften beim Abschiedsspiel für Toni Saal, Ty Morris und Simon Maier im Vordergrund.
Der Spaß stand bei beiden Mannschaften beim Abschiedsspiel für Toni Saal, Ty Morris und Simon Maier im Vordergrund. © Halmel

Peiting – Der EC Peiting als Auswärtsmannschaft auf der Gästebank im eigenen Stadion. Das geht nur bei einem besonderen Anlass und das war am Samstag auch der Fall. Der Oberligist lud zum Abschiedsspiel für drei ECP-Legenden, die nach der letzten Saison endgültig ihre Schlittschuhe an den Nagel hingen. Toni Saal, Simon Maier und Ty Morris verabschiedeten sich von den Fans wie es sich gehört mit einem Spiel zusammen mit vielen früheren Weggefährten gegen das aktuelle Team der Peitinger.

„Das Spiel war echt cool. Wir hatten viel Spaß und es war toll die Alten wiederzusehen“, meinte Morris nach Spielschluss gut gelaunt. Die Kulisse von fast 400 Zuschauern und ein 13:4 Kantersieg der TST (Toni-Simon-Ty)-Truppe tat ein Übriges, um für gute Laune zu sorgen. „Ich bin wieder daheim, da geht‘s mir gut“, strahlte auch Nardo Nagtzaam, der für das Spiel extra aus Weiden anreiste. Aber auch andere in der Legenden-Mannschaft, wie Billy Trew oder Peter Abstreiten, nahmen eine ordentlich Anreise in Kauf, um dabei zu sein. Ein Heimspiel war es indessen für Ex-Nationalspieler Thomas Oppenheimer, der auch im Trikot auf den die drei Nummern der Verabschiedeten, die 7,15 und 21 prangten, auflief.

Bei beiden Mannschaften stand vom Beginn an auf dem Programm die Scheibe laufen zu lassen. Die Aufforderung von Alex Winkler vom ECP an seine Teamkollegen mehr Körper zu spielen, „denn auf dem Eis gibt es keine Freunde“, meinte der Verteidiger, war wohl mehr als freundliche Warnung zu sehen, die nicht wirklich umgesetzt wurde. Der Oberligist hielt sich gegen die Auswahl, bei der Markus Bleicher (54 Jahre) und Billy Trew (48) zu den ältesten Akteuren gehörten, merklich zurück. Die Scheibe ging so flott hin und her. Beide Torleute, beim ECP hütete Konrad Fiedler den Kasten und bei der TST stand Florian Hechenrieder im Kasten, bekamen so ordentlich zu tun. Die Auswahl, bei der Milos Vavrusa, Rob Brown und Brad Miller für die internationale Komponente sorgte, legte schnell eine 5:1 Führung vor, zu der auch die drei Peitinger Legenden Vorlagen und Tore beisteuerten.

Der ECP, der vor der Partie seine Reihenzusammenstellung ausgelost hatte, ließ die Altmeister auch in der Folge weitgehend gewähren. Die Zuschauer bekamen so einige Torschmankerl geboten, wie das 11:3 von Manni Eichberger im Schlussdrittel, bei der „Magic Manni“ den ECP-­Goalie verlud und einhändig einschob. Das Ergebnis war aber am Ende zweitrangig. Alle Beteiligten hatten großen Spaß und auch die Fans, die noch einige Autogramme ergatterten, kamen auf ihre Kosten.

Auch interessant

Kommentare