Eishackler beginnen Training auf neuem Eis

Blütenweißer Untergrund

+
Eishackler Neuzugang Brandon Morley (zweiter v. li.) beim Begrüßungsessen im Gasthaus Post zusammen mit Coach Sepp Staltmayr (links), Eishackler-Chef Norbert Ortner (zweiter v. re.) und Post-Wirt Hans Spirkl (rechts).

Peißenberg – Seit dieser Woche trainieren die Peißenberger Eishackler auf eigenem Eis. Das schaut im Vergleich zu den Vorjahren etwas anders aus.

Nachdem es bisher eher grau und dunkel war, finden die Fans in dieser Saison einen blütenweißen Untergrund vor. „Da wurde kein Aufwand gescheut, weder finanziell noch personell“, erklärte Eishackler-Sprecher Andreas Bauer. Ein Spezialist aus Baden-Württemberg wurde engagiert, der mit einer Maschine das Eis mit einer Wasser-Kalk-Mischung weiß einfärbte und danach auch die Linien neu aufbrachte. Dabei wurde die Firma von mehreren freiwilligen Helfern der Eishackler, unter der Führung des technischen Leiters Stefan Rießenberger, unterstützt.

Indessen kam der neue Kontingentspieler, Brandon Morley, rechtzeitig zum Start ins Eistraining in der Marktgemeinde an. Eishackler-Chef Norbert Ortner und seine Stellvertreterin holten ihn und seine Lebensgefährtin Olivia vom Flughafen München ab. In Peißenberg angekommen gab es zur Begrüßung erst einmal eine bayerische Brotzeit im Gasthaus zur Post. „Ich freue mich auf die Arbeit mit meinen neuen Teamkollegen“, erklärte Morley, der hoch motiviert und top-fit ist. Die Fitness holte er sich unter anderem beim Vorbereitungscamp des NHL-Club Vancouver Canucks. Was er am Schläger kann und wie das Zusammenspiel mit seinen Nebenleuten funktioniert, will der Neuzugang am morgigen Sonntag um 17 Uhr beim ersten Testspiel gegen den EHC Waldkraiburg unter Beweis stellen. Auf die Peißenberger wartet dabei eine harte Nuss, denn der Oberligist ist in der Vorbereitung weiter wie der Bayernligist.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Reitverein Schongau begeht 50-jähriges Jubiläum
Reitverein Schongau begeht 50-jähriges Jubiläum
Aufsteiger kommt
Aufsteiger kommt
Volle Dosis Eishockey im Altlandkreis
Volle Dosis Eishockey im Altlandkreis
Aus in der zweiten Pokalrunde
Aus in der zweiten Pokalrunde

Kommentare