Eishackler besiegen Klostersee mit 4:3

Zweiter Dreier

+
Tobias Estermaier.

Peißenberg – Die Peißenberger Eishackler kommen in der Verzahnungsrunde in Schwung. Nur zwei Tage nach dem Sieg gegen Königsbrunn feierten die Mannen von Trainer Sepp Staltmayr im Nachholspiel gegen den EHC Klostersee den zweiten Dreier.

Gegen den Tabellenvierten aus Grafing setzten sich die Eishackler, wie schon zweimal in dieser Saison, mit 4:3 durch. Die Peißenberger starteten vor 430 Zuschauern überaus druckvoll in die Partie. Ihr schnelles und direktes Spiel bescherte den Hausherren gleich einige Torchancen. Daniel Clairmont (5.) schoss die Eishackler auch schnell in Front. Den Ausgleich durch Marinus Kritzenberger (9.) steckten die Peißenberger gut weg. Nachwuchsmann Max Willberger (10.) gab mit seinem ersten Bayernliga-Tor die richtige Antwort. Wenig später ließ Leo Zink (12.) in Überzahl auch noch das 3:1 folgen. Im zweiten Durchgang gestalteten die Gäste die Partie offener. Beide Torleute hielten ihren Kasten aber sauber.

Im Schlussdurchgang wurde es noch mal spannend. Bobby Wren (44.,50.) brachte Klostersee zweimal auf ein Tor heran, da Tobias Estermaier (46.) zwischendurch das 4:2 markierte. Bei der Spieldauerstrafe gegen Philip Quinlan (52.) vom EHV verpassten es die Eishackler dann aber für klare Verhältnisse zu sorgen. Sie wussten die Überzahl nicht zu nutzen. Dadurch mussten sie in den letzten Minuten noch zittern, bis der knappe Sieg unter Dach und Fach war.

Am gestrigen Freitag stand nun gegen den HC Landsberg das dritte Heimspiel innerhalb von fünf Tagen auf dem Programm. Am morgigen Sonntag um 18 Uhr müssen die Peißenberger wieder auswärts bei den Erding Gladiators ran. Die Weißbierstädter belegen aktuell den letzten Platz in der Verzahnungsrunde. Nachdem die Eishackler in der Hauptrunde beide Spiele gegen Erding verloren haben (2:3 und 2:5), hat die Staltmayr-Truppe etwas gut zu machen. 

Von Roland Halmel

Auch interessant

Kommentare