Eishackler erwarten den Aufsteiger vom Klostersee

In Bestbesetzung antreten

+
Auf viel Jubel hoffen die Peißenberger, wie hier beim 3:2 im Heimspiel gegen Klostersee.

Peißenberg – Nach dem Highlight am gestrigen Freitag zum Auftakt der Verzahnungsrunde beim SC Riessersee erwarten die Peißenberger Eishackler am morgigen Sonntag um 17 Uhr den EHC Klostersee zum ersten Heimspiel der Aufstiegsrunde zur Oberliga.

Der EHC landete punktgleich mit den Peißenbergern in der Bayernliga-Hauptrunde direkt vor den Eishacklern auf Platz sieben. Im direkten Vergleich gegen den Aufsteiger hatten die Mannen von Trainer Sepp Staltmayr aber die Nase vorne. Nach dem 4:3 Sieg nach Verlängerung im eigenen Stadion gewannen die Peißenberger das Rückspiel am Klostersee ebenfalls mit 4:3. Dabei schafften die Eishackler das Kunststück einen 0:3 Rückstand noch zu drehen. So viele Gegentore ließ der EHC nur selten zu, da die Grafinger die wenigsten Gegentreffer der gesamten Liga kassierten. In der Offensive stechen bei den Klosterseern der Ex-NHL Profi Bobby Wren mit 41 Punkten und der Schwede Andreas Persson (33 Punkte) heraus.

Im Gegensatz zum letzten Spiel der Hauptrunde in Pegnitz, das die Peißenberger bekanntlich nicht in Bestbesetzung bestreiten konnten, sind die Eishackler gegen den EHC komplett.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Hohenfurcherin schießt U18-Eishockeynationalmannschaft nach oben
Hohenfurcherin schießt U18-Eishockeynationalmannschaft nach oben
Eishackler punkten wieder, EA Schongau verliert doppelt
Eishackler punkten wieder, EA Schongau verliert doppelt
Futsal: TSV Murnau fährt nicht zur Bayerischen
Futsal: TSV Murnau fährt nicht zur Bayerischen
Handball Damen: Peißenberger und Oberhausener verlieren, Murnau fühlt sich betrogen
Handball Damen: Peißenberger und Oberhausener verlieren, Murnau fühlt sich betrogen

Kommentare