Ersatzgeschwächte Eishackler kommen gegen Sonthofen mit 4:12 unter die Räder

Gegen Spitzenteam auf verlorenem Posten

+
Unerfreuliche Flugeinlage: Dominik Ebentheuer (links) und die Peißenberger legten gegen die Sonthofener eine ordentliche Bruchlandung hin.

Peißenberg – Die Hoffnung, mit einer Überraschung gegen den EHC Sonthofen die Chancen auf den Halbfinaleinzug am Leben zu erhalten, erfüllte sich für die Peißenberger Eishackler nicht. Gegen das dominierende Bayernligateam waren die ersatzgeschwächten Mannen von Trainer Stano Meciar auf verlorenem Posten. Die Eishackler mussten sich den Allgäuern vor 450 Zuschauern mit 4:12 geschlagen geben.

 „Wir wussten, dass es durch die Ausfälle gegen die starken Sonthofener brutal schwer wird, aber vor dem Tor machten wir auch zu viele Fehler“, urteilte Meciar, der ohne Max Barth, Robert Balzarek und Timmo Weindl auskommen musste. Der Start in die Partie war für die Eishackler schon wenig erfreulich. Newhook (6.) und Vaitl (10.) schossen den Favoriten schnell mit zwei Toren in Front. Etwas überraschend brachte Simon Eirenschmalz (12.) die Hausherren mit einem abgefälschten Schuss, der zum 1:2 einschlug, wieder heran. Die Antwort der Gäste ließ aber nicht lange auf sich warten. Witting (18.) und Newhook (20.) stellten auf 1:4. 21 Sekunden vor der Drittelpause brachte Sebastian Buchwieser die Peißenberger aber wieder heran. Gleich nach der ersten Pause sorgten die Gäste dann für die Vorentscheidung. Waginger (25.) in Überzahl und Newhook (27.) erhöhten auf 2:6. Bis zum Drittelende schafften die Eishackler durch Martin Hinterstocker (30.) und Valentin Hörndl (40.) noch eine Resultatsverbesserung. Zweimal schlug es bei Treffern der Gäste durch Kleinheinz (37.) und Vaitl (39.) aber auch bei TSV-Schlussmann Michael Resch ein. Im letzten Drittel hatten die Peißenberger dem Angriffswirbel der Sonthofener dann nichts mehr entgegenzusetzen. Friedl (45.), Kleinheinz (50.), Snider (54.) und Krötz (57.) machten schließlich das Dutzend voll und bescherten den Eishacklern, die am Freitag (19.30 Uhr) den ESV Buchloe erwarten, ihre höchste Heimniederlage in dieser Saison. Am kommenden Sonntag (18 Uhr) geht es dann nach Miesbach. Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung

Kommentare