Peißenberger kassieren späte Niederlage in Lindau

Punkt haarscharf verpasst

+
Eishackler-Kapitän Florian Barth erzielte in Lindau in Unterzahl das 4:2, das aber letztlich nicht reichte, um zu punkten.

Peißenberg – Ein Punkt aus den beiden letzten Partien der Zwischenrunde gegen den EV Lindau benötigen die Peißenberger Eishackler, um als Gruppenerster in die Play-Offs zu kommen. Die erste Gelegenheit dazu beim geplanten Heimspiel am Freitag musste vertagt werden, da die Eishalle nach dem verheerenden Brand in der benachbarten Rigi-Rutsch´n gesperrt war.

Die zweite Gelegenheit am Sonntag am Bodensee verpassten die Mannen von Trainer Randy Neal dann nur haarscharf. Bis kurz vor Schluss sah es nach einer Verlängerung aus, die den Eishacklern den erhofften Punktgewinn gebracht hätte. Knapp drei Minuten vor der Sirene zerstörte Babic mit dem Treffer zur 4:5-Niederlage aber den Traum. „Lindau war über 60 Minuten stärker und hat verdient gewonnen“, zeigte sich Neal danach als fairer Verlierer. Sein ersatzgeschwächtes Team, es fehlten fünf Stammkräfte, erwischte im ersten Drittel den wesentlich besseren Start. Zwei Powerplay-Tore durch Tyler Wiseman (7.) und Dennis Neal (17.) sowie ein Unterzahltor von Manfred Eichberger (18.) bescherte den Eishacklern eine 3:0-Führung.

Die Lindauer kamen aber auch zu einigen Möglichkeiten. Jakob Goll im TSV-Kasten ließ sich jedoch nicht überwinden. „Wir waren überrascht, dass es so gut gelaufen ist“, freute sich Eishackler-Sprecher Andreas Bauer. Im zweiten Durchgang gerieten die Gäste dann aber unter Dauerdruck. „Lindau hat uns an die Wand gespielt, wir waren praktisch chancenlos“, gestand Neal. Sekula (24.) und Kirsch (27.) brachten die Hausherren auch wieder auf 2:3 heran.

Den Schlussdurchgang gestalteten die Peißenberger dann wieder ausgeglichener. Florian Barth erzielte in Unterzahl auch das 4:2 (43.). Die Gastgeber zeigten sich davon aber nicht geschockt. Ein Doppelschlag von Sekula (44., 47.), jeweils bei einem Mann mehr auf dem Eis, brachten Lindau den Gleichstand. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende gelang den Hausherren dann auch noch der Siegtreffer. „Jetzt holen wir den Punkt halt beim Heimspiel“, hofft Neal, dass die ausgefallene Partie am Freitag (19.30 Uhr) in der eigenen Eishalle nachgeholt werden kann.

von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

EC Peiting gibt sich keine Blöße
EC Peiting gibt sich keine Blöße
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Aus dem Tabellenkeller
Aus dem Tabellenkeller

Kommentare