ECP muss sich trotz guter Leistung dem Tabellenführer beugen

Keine Wiederholung des Vorjahrescoups

+
Der Nachwuchsmann Fabian Dietz kam erneut in der dritten Reihe zum Einsatz, und die Peitinger besiegten Weiden mit 4:1.

Peiting – Fünf Tore erzielte beim EV Regensburg in dieser Saison noch kein Team. Diese Torausbeute beim Spitzenreiter reichte dem EC Peiting aber nicht, um den Vorjahrescoup zu wiederholen, als sie den Siegeszug der Oberpfälzer mit einem 3:2 Auswärtssieg stoppten.

Die Mannen von Trainer John Sicinski unterlagen den in Überzahl überragenden Regensburgern mit 5:8. Zwei Tage später hielt sich der ECP dafür zuhause gegen die Blue Devils Weiden mit einem 4:1 Erfolg schadlos. „Wir wollen an jedem Wochenende punkten, um vorne dran zu bleiben. Das ist uns gelungen“, resümierte Sicinski nach dem Arbeitssieg gegen die biederen Weidener, die seinem Team nur im ersten Drittel Paroli boten. „Ärgerlich war eigentlich nur das Gegentor kurz vor Schluss, aber ich will nicht zu viel meckern“, meinte Sicinski. Sein Team verzeichnete durch Lukas Gohlke (2.) die erste gute Möglichkeit. Die zweite verwertete dann Simon Maier (4.) nach schöner Vorarbeit von Anton Saal zum 1:0. Danach hatten die Gäste etwas mehr vom Spiel. Wiecki und Ortolf brachten ihre Möglichkeiten im ansonsten durchwachsenen ersten Durchgang aber aus. Nach der ersten Pause übernahmen aber die Hausherren klar das Kommando. Brad Miller (22.) und Robert Altenhofen (23.) hatten bei ihren Alutreffern noch Pech. Kurz danach klingelte es aber im Gästetor, da Maier (23.) erneut einnetzte. Gute zehn Minuten später erhöhte Florian Stauder (34.) auf 3:0. Erst danach wachten die Gäste wieder auf. Aus zwei Möglichkeiten (35., 36.) schlugen sie aber kein Kapital.

Im Schlussdurchgang verwalteten die Peitinger die Führung. Auch eine Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Fabian Weyrich überstanden sie unbeschadet. Stauder (56.) war es dann vorbehalten, mit dem 4:0 für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Kurz danach markierte der auffälligste Weidener Jakub Wiecki (58.) noch den Ehrentreffer der Gäste und verhinderte so einen shut-out für den wenig geprüften ECP-Goalie Florian Hechenrieder.

Der bekam zwei Tage zuvor in Regensburg deutlich mehr Arbeit. Schon nach zwölf Sekunden schlug es durch Kevin Schmitt beim 0:1 hinter ihm ein. Andreas Feuerecker (4.) sorgte aber umgehend für den Gleichstand. Die abgeklärten Hausherren ließen sich davon aber nicht beirren. In doppelter Überzahl gelang Billy Trew das 1:2 (6.) und wenig später ließ Nikola Gajovsky (10.) in Unterzahl das 1:3 folgen. Aber auch der ECP zeigte, dass sie Powerplay spielen können. Saal (14.) brachte die Gäste bei einem Mann mehr wieder heran.

Im Mittelabschnitt gelang Gohlke (24.) gleich der Ausgleich. Danach rückte immer mehr der Schiedsrichter in den Mittelpunkt, der mit zahlreichen strittigen Entscheidungen den Spielfluss hemmte. In Überzahl brachte Gajovskys (28.) die Hausherren auch wieder in Front. Einen Fehler des EVR nutzte Martin Andrä (29.) aber wenig später zum 4:4.

In der Schlussphase des zweiten Durchgangs schlugen die Oberpfälzer aber noch zweimal zu. Peter Flache (38.) und Schmitt (40.) stellten auf 4:6. Im Schlussdrittel sorgte Barry Noe (50.) mit dem siebten EVR-Treffer für die Entscheidung. Daran änderte auch das 5:7 durch Ty Morris (55.) nichts mehr. Kurz vor der Sirene beendete Flache mit dem 5:8 ins leere Peitinger Gehäuse das Torefestival.

von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Chancenlose Peitinger
Chancenlose Peitinger
EC Peiting gibt sich keine Blöße
EC Peiting gibt sich keine Blöße
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Der neue Chef ist der alte
Der neue Chef ist der alte

Kommentare