Botschafter der Mammut-Philosophie

Erfahrung für die EA Schongau: Friedrich Weinfurtner und Tobias Turner bleiben

+
348 Mal lief Friedrich Weinfurtner bereits in der ersten Mannschaft seines Heimatvereins auf. Eine Marke, die er in der nächsten Saison noch ausbauen will.

Schongau – Seit 2009 beständig Teil der ersten Mannschaft ist Friedrich Weinfurtner der dienstälteste Spieler im Kader. Dabei brachte es der 30-Jährige für seinen Heimatverein auf 348 Partien und 159 Scorerpunkte, darunter 77 Tore. Zahlen, die noch anwachsen sollen. Denn Weinfurtner hat bei den Mammuts ebenso verlängert, wie Verteidiger Tobias Turner.

Routine, Führungsstärke und Vielseitigkeit, das sind die Qualitäten, die die EAS an Allrounder Weinfurtner schätzt. „ Egal auf welcher Position, er ist wertvoll für Team und Trainer“, lobt Teammanager Martin Resch. Er plant Weinfurtner momentan in der Abwehr ein – was sich aber bei Bedarf auch wieder ändern kann.

Eine defensive Stütze ist auch Tobias Turner, der nicht nur wegen seiner Körpergröße von knapp zwei Metern auf dem Eis auffällt. Zur Saison 2018 aus Landsberg zurückgekehrt, gehört der inzwischen 30-Jährige mit über 200 Bayernligaspielen wie Weinfurtner zu den abgebrühteren Spielern im Kader.

„Seine Spielübersicht, seine Reichweite und sein präziser erster Pass aus der Abwehr gehören zu den Stärken“, lobt EAS-Pressesprecher Gerhard Siegl. „Gefährlich wird es zudem, wenn er sich in den Angriff einschalten kann.“ In der letzten Saison traf Turner so immerhin dreimal selbst; in der Spielzeit zuvor waren es sogar elf erfolgreiche Abschlüsse.

Mit Weinfurtner und Turner bleiben zwei wichtige Leistungsträger erhalten, erklärt Resch. „Beide verkörpern im hohen Maße unsere Philosophie, uns mit einheimischen Spielern in der Bayernliga zu etablieren.“

Auch interessant

Kommentare