Sonntagsschuss ins Futsal-Finale

Altenstadt und Peiting lösen Ticket fürs Zugspitz-Finale 

+
Die Freude muss raus: Altenstadts Yasin Akcakaya jubelt über seinen Ausgleich im Halbfinale gegen Jahn Landsberg.

Peiting – Das gab‘s noch nie: Erstmals seit bei offiziellen Hallenmeisterschaften Futsal gespielt wird, lösten zwei Teams aus dem Altlandkreis das Ticket für das Zugspitzfinale in Fürstenfeldbruck. Beim Endrundenturnier der Spielgruppe West in Peiting qualifizierten sich der TSV Altenstadt und der TSV Peiting für die Finalrunde, die am Sonntag (13 Uhr) ausgespielt wird.

Besonders spannend machten es die Altenstadter im Halbfinale gegen Jahn Landsberg: Erst 15 Sekunden vor Schluss traf Yasin Akcakaya mit einem fulminanten Distanzschuss zum 1:1. „Ein Traumtor“, jubelte Co-Trainer Daniel Zdravev, der beim anschließenden Sechsmeterschießen erneut strahlen durfte.

Torhüter Johannes Zeug, eigentlich Feldspieler der zweiten Mannschaft, wehrte den vierten Versuch der Landsberger ab und bescherte damit den 5:4-Sieg und das Endspielticket. Mit dem Erfolg war nicht unbedingt zu rechnen gewesen, weil der spiel- und laufstarke Jahn davor mit einer makellosen Bilanz von 12:0 Toren und drei Siegen durch die Gruppenphase marschiert war.

Auch Altenstadt hatte einen optimalen Start hingelegt. Zum 6:2 über die DJK Waldram steuerte Philipp Vedder drei Treffer bei. Im Duell mit Außenseiter TSV Utting sorgte der Kreisligist schnell für klare Verhältnisse: Letztlich stand ein 3:1 gegen den B-Klassisten zu Buche. Die Entscheidung um den Gruppensieg fiel somit im abschließenden Duell gegen den ebenfalls ungeschlagenen Lokalrivalen Peiting. Elias Heiß erzielte das goldene Tor für die Gastgeber. „Das war kein Leckerbissen, aber wir haben halt die entscheidende Bude gemacht“, urteilte Peitings Trainer Stefan Jocher.

Statt mit Jahn Landsberg bekamen es die Peitinger, die sich davor jeweils hauchdünn gegen Utting (2:1) und Waldram (3:2) durchgesetzte hatten, so mit dem FC Penzing zu tun. Das Duell gegen den Bezirksligisten gestaltete sich ausgeglichen, Ein Konter von Benedikt Multerer (10.) brachte dem TSV die Führung. Max Eirenschmalz im Peitinger Kasten, der sieben Sekunden vor dem Ende die letzte FCP-Chance abwehrte, hielt den knappen Sieg fest. Im Finale musste er zweimal hinter sich greifen: Akcakaya und Franz Demmler trafen zum 2:0-Sieg der Altenstadter.

Diese bekommen es nun mit dem FC Deisenhofen, dem FC Penzberg und dem FC Aich zu tun. Die Peitinger spielen in Fürstenfeldbruck gegen den gastgebenden SC, den TuS Holzkirchen und den ESV Penzberg.

hal

Auch interessant

Meistgelesen

Wanderpokal geht an den Auerberg
Wanderpokal geht an den Auerberg
Sportabzeichen für jeden
Sportabzeichen für jeden
Lauf zur Bronzemedaille
Lauf zur Bronzemedaille
Da gings um die Wurst
Da gings um die Wurst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.