Peißenberg erwartet Hausham – Raisting 2 muss in Rott ran – Eberfing empfängt Benediktbeuern

Nachsitzen in der Relegation

+
Peißenbergs Coach beobachtet seinen Spielmacher Hannes Jungmann, dessen Sperre nach der roten Karte in Oberhausen aufgehoben wurde und damit in der Relegation spielen kann.

Landkreis – Für den Großteil der Fußballteams aus dem Landkreis endete am letzten Wochenende die Saison. Ein paar müssen aber noch in der Auf- oder Abstiegsrelegation nachsitzen.

In der Kreisliga kämpfen der TSV Peiting und der ASV Habach um den Sprung in die Bezirksliga. Der TSV Peißenberg hat die Chance, in Zusatzschichten gegen die SG Hausham den zweiten Aufstieg in Folge in die Kreisliga zu feiern. Am heutigen Samstag um 16 Uhr kommt es dabei in Peißenberg zum entscheidenden zweiten Duell gegen den Elften der Kreisliga 1. „Die SG verfügte über eine sehr stabile Abwehr“, meint TSV-Coach Bodo Nusser zum Gegner, was auch die Statistik unterstreicht.

Nur drei Teams in der Liga kassierten weniger Gegentore als die 42 der Haushamer. Die Problemzone der Sportgemeinschaft ist die Offensive. Mit 32 Treffern stellen sie den harmlosesten Angriff der Kreisliga 1. „Sie lauern auf Konter und sind bei Standards gefährlich“, hat Nusser noch über den Kontrahenten in Erfahrung gebracht. „Ich denke es wird ein Duell auf Augenhöhe“, sagt Nusser, dem praktisch die Bestbesetzung zur Verfügung steht.

Gleiches gilt auch für den SV Raisting 2, der über die Abstiegsrelegation hofft, den Klassenerhalt in der Kreisklasse 3 zu schaffen. Dazu muss sich die Mannschaft von Trainer Roland Perchtold in zwei Duellen gegen den Nachbarn TSV Rott durchsetzen. Das entscheidende zweite Spiel steigt am Samstag auswärts um 17.30 Uhr in der Lechraingemeinde. „Rott hat eine sehr kompakte Mannschaft, das wird nicht leicht“, erklärt Perchtold vor dem Vergleich gegen den Zweiten der A-Klasse 8, die vom ehemaligen Raistinger Salvatore Scolaro trainiert wird und bei dem mit Christian Salzmann auch ein langjähriger SVR-Leistungsträger im Kader steht.

Rang zwei in der A-Klasse 6 eroberte auch der SV Eberfing und das durchaus überraschend, da Konkurrent Bichl im letzten Spiel gegen das Schlusslicht aus Farchant patzte und so noch hinter dem SVR zurückfiel. Dadurch kann die Elf von Trainer Anton Geiger jetzt von der Rückkehr in die Kreisklasse träumen. Dazu muss sich sein Team aber in zwei Vergleichen mit dem TSV Benediktbeuern durchsetzen. Das zweite findet am morgigen Sonntag um 15 Uhr in Eberfing statt. Auf die Duelle mit dem TSV, dem sie im Vorjahr in der Liga zweimal knapp mit 0:1 unterlagen, freut sich Geiger und sein Team. „Solche Alles-oder-Nichts Spiele vor einer großen Kulisse sind eine tolle Erfahrung für unsere jungen Spieler aber auch für unsere Routiniers“, sagt Geiger.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Nature Boyz verlieren zwei Spiele
Nature Boyz verlieren zwei Spiele
Weilheimer erkämpften sich Saisonsieg – Murnauer lassen Hellenen keine Chance
Weilheimer erkämpften sich Saisonsieg – Murnauer lassen Hellenen keine Chance
Teams aus der Region wollen sich für die letzten Niederlagen revanchieren
Teams aus der Region wollen sich für die letzten Niederlagen revanchieren

Kommentare