Peißenberger Damen und Murnauer Herren kassieren Niederlagen in Bad Tölz

Aufholjagd kann Partie nicht drehen

+
Christine Lauterbacher steuerte zum Erfolg der BSC-Damen in Immenstadt fünf Treffer bei.

Peißenberg - Im Hinspiel fertigten die Peißenberger Handball-Damen den TV Bad Tölz noch mit einem zehn Tore Vorsprung ab. Im zweiten Duell mit der abstiegsbedrohten Truppe aus der Kurstadt erwischte der Aufsteiger aus der Marktgemeinde jedoch einen rabenschwarzen Tag. Die Quittung war eine 19:21 (7:12)-Niederlage, die die Negativserie auf jetzt sechs Pleiten in Folge verlängerte.

Bis zum 4:4 (12.) gestalteten die Peißenbergerinnen, die ohne Antreiberin Steffi Führmann auskommen mussten, die Partie ausgeglichen. Danach häuften sich jedoch die Fehler in der Offensive und die Nachlässigkeiten in der Abwehr. Die Bad Tölzer Frauen bekamen so Oberwasser, obwohl sie mehrfach in Unterzahl spielen mussten. Aus der zahlenmäßigen Überlegenheit wussten die Gäste jedoch kein Kapital zu schlagen. Bis zur Pause gerieten sie bereits mit fünf Treffern in Rückstand. Erst nach dem 7:14 (33.) wachten die TSV-Damen wieder auf. In der zunehmend hektischer werdenden Partie mit zahlreichen Hinausstellungen, schafften die Peißenbergerinnen mit vier Toren in Folge den Anschluss. Danach folgte jedoch eine achtminütige Torflaute, in der sich die Tölzer Frauen wieder auf sieben Treffer absetzten.

In der Schlussphase starteten die TSV-Damen, angetrieben von der starken Julia Brauer, eine Aufholjagd, die ihnen beim 19:20 in der Schlussminute auch noch den Anschlusstreffer bescherte. Zu mehr reichte es aber nicht.

Oberhausen

Der 54:3 Rekordsieg der Oberhausener Handball-Frauen im ersten Vergleich mit dem TV Immenstadt bleibt einmalig. Im Rückspiel beim Schlusslicht im Allgäu feierte der Tabellenzweite letztlich einen Pflichterfolg, der mit 34:15 (13:6) im Rahmen blieb. Die Mannschaft von Trainerin Karin Feistl legte zunächst einen Blitzstart hin. Nach nicht einmal sechs Minuten lagen die Gäste mit 4:0 in Front. Danach kam der Angriffsschwung bei den BSC-Damen jedoch zum Erliegen. Immenstadt schaffte so beim 5:5 (12.) den Gleichstand. Im Anschluss drehten die Oberhausenerinnen wieder auf. Bis zum Wechsel erwies sich die BSC-Abwehr und Torfrau Michaela Scheffel für die Gastgeberinnen als quasi unüberwindbar. Nur noch einen Treffer schafften die TVI-Damen. Christine Lautenbacher und Simone Schüller verwerteten dagegen ihre Möglichkeiten sicher, so dass sich die Oberhausener Frauen bis zur Pause mit sieben Toren absetzten. In der zweiten Hälfte dominierten die Gäste klar das Geschehen. Mit mehreren Trefferserien setzten sich die BSC-Damen bis auf 28:10 (52.) ab, ehe sie in der Schlussphase zwei Gänge zurückschalteten.

Murnau

Die Negativserie der Murnauer Handball-Herren geht weiter. Durch die knappe 24:25 Niederlage beim TV Bad Tölz wartet die Truppe von Coach Maximilian Dück seit sieben Spielen auf einen Sieg. Durch den überraschenden Erfolg vom Konkurrenten Schongau bei Würm-Mitte 2 rutschten die Murnauer in der Tabelle vor dem spielfreien Wochenende auch noch eine Position zurück auf Platz zehn. Beim Vierten wechselten sich beim TSV immer wieder gute Phasen mit schlechten ab. Zu Beginn lagen die Gäste vorne, um wenig später mit vier Toren hinten zu liegen. Kurz nach der Pause wuchs der Rückstand auf sieben Treffer an. Danach starteten die Murnauer eine Aufholjagd. Der Anschlusstreffer fiel erst zwölf Sekunden vor der Sirene und damit zu spät, um die Partie noch zu wenden.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

EC Peiting kann heute Abend schon alles klar machen
EC Peiting kann heute Abend schon alles klar machen
Pause vorbei
Pause vorbei
Andreas Brem ragt heraus
Andreas Brem ragt heraus
Traditionsbewusst und modern
Traditionsbewusst und modern

Kommentare