Handball: Oberhausens Damen verlieren – Murnauerinnen besiegen Schongau

Ordentliche Vorstellung

+
Gut Zupacken war bei den Murnauer Damen (grüne Trikots) in der Abwehr gegen Schongau gefragt.

Oberhausen Eine ordentliche Vorstellung vor allem in der zweiten Hälfte boten die Oberhausener Handball-Damen gegen den TSV Ottobeuren 2. Das reichte aber nicht, um im vorletzten Saisonspiel gegen den Tabellensechsten zu punkten.

Den Allgäuerinnen unterlagen die Schützlinge von Trainer Ralph Luckhardt mit 21:26 (10:17). „Nach der Pause haben wir unser schnelles Spiel besser umsetzen können und auch die Abwehr agierte wesentlich stabiler, aber leider sind wir zu oft an der starken Gästetorhüterin gescheitert“, meinte Luckhardt danach. Mit dem Auftritt vor der Pause war er dagegen weniger zufrieden. „Wir haben da vor allem die Ottobeurer Kreisläuferin nicht in den Griff bekommen und in der Offensive waren wir zu langsam“, erklärte der BSC-Coach.

Anfangs gestaltete sein Team die Partie völlig offen. Nach dem 4:4 (10.) gerieten sie aber immer mehr ins Hintertreffen. Bis zum Wechsel betrug der Rückstand bereits sieben Tore. Nach der Pause starteten die Oberhausener Damen dann eine Aufholjagd, die sie beim 18:21 (48.) auch wieder auf Schlagdistanz heranbrachten. Die Allgäuerinnen zeigten sich davon aber unbeeindruckt. In der Schlussphase zogen sie die Zügel wieder an. Beim 19:24 (53.) war die Entscheidung gefallen. An diesem Wochenende sind die BSC-Damen spielfrei.

Peißenberg

Keine größeren Probleme hatten die Peißenberger Handball-Frauen beim TV Immenstadt. Beim Schlusslicht holten sich die Schützlinge von Coach Florian Schweigart einen ungefährdeten 35:21 (15:7) Erfolg. „Wir haben in der ersten Hälfte viele klare Chancen ausgelassen“, monierte TSV-Coach Florian Schweigart. Sein Team dominiert von Anfang an das Geschehen. Die schnelle Fünf-Tore- Führung bauten die Gäste trotz Nachlässigkeiten beim Abschluss bis zur Pause auf acht Treffer aus. In der zweiten Hälfte änderte sich nichts an der Dominanz, nur an der Spielweise der Gäste. „Wir haben uns immer mehr dem Niveau der Immenstadter Damen angepasst“, grummelte Schweigart. Nachdem sein Team schnell den Vorsprung in zweistellige Dimensionen vergrößerte, schalteten die Peißenbergerinnen dann einen Gang zurück. Erst in der Schlussphase wuchs der Vorsprung noch deutlicher an.

Leer gingen hingegen die Peißenberger Herren beim TSV Alling aus. Beim Abstiegskontrahenten verpasste es der Aufsteiger aus der Marktgemeinde durch die 21:23 (8:11) Niederlage, die kleine Chance auf den Klassenerhalt am Leben zu halten. Die diesmal wieder ersatzgeschwächten Peißenberger erwischten zunächst einen guten Start. Nach ein paar Minuten drehte sich aber der Wind. Die Gäste leisteten sich zahlreiche Fehler, die von Alling immer wieder in einfache Gegenstoßtreffer umgewandelt wurden. Beim 5:11 (21.) lagen die Gäste bereits deutlich hinten. Bis zur Pause fingen sich die Peißenberger wieder und gleich nach dem Wechsel kämpften sie sich auf 12:13 (37.) heran. Eine Viertelstunde vor Schluss gelang ihnen auch noch der Ausgleich. Danach folgte jedoch wieder ein Einbruch, sodass Alling einen wichtigen Heimsieg einfahren durfte. Am heutigen Samstag erwarten die TSV-Herren die Reserve aus Ottobeuren (19.15 Uhr, Glück-Auf-Halle).

Murnau

Murnau Trotz einiger Personalsorgen ließen die Murnauer Handball-Damen beim Heimspiel gegen den TSV Schongau nichts anbrennen. Die Mannschaft von Trainerin Krisztina Csajkovits setzte sich gegen das abstiegsbedrohte Team vom Lech klar mit 27:19 (14:9) durch. „Unser Sieg geht voll in Ordnung. Für Schongau war nicht mehr drin“, lobte Csajkovits ihre Truppe. Nur in der Anfangsphase hielten die Gäste mit. Nach dem 6:6 (15.) übernahmen die Murnauerinnen aber das Kommando. Nach der Pause setzten sie sich auf 22:14 (44.) ab. Danach schalteten sie einen Gang zurück, sodass Schongau wieder etwas näher kam. In der Schlussphase erhöhten die Gastgeberinnen aber wieder die Schlagzahl, was ihnen letztlich einen klaren Heimsieg einbrachte.

Erwartungsgemäß nichts zu melden hatten dagegen die Murnauer Herren gegen den TSV Sonthofen. Dem ungeschlagenen Spitzenreiter unterlag das Schlusslicht klar mit 16:36. Gegen das beste Team der Liga erwiesen sich die Murnauer in allen Belangen unterlegen. Letztlich blieb die Niederlage aber im Rahmen. Am morgigen Sonntag (18 Uhr) sind die TSV-Herren beim Dritten TV Bad Tölz gefordert. Die Murnauer Frauen sind bereits heute beim SC Unterpfaffenhofen/Germering (Samstag 14.30 Uhr) im Einsatz.

von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Murnauer und Weilheimer kehren in den Spielbetrieb zurück
Weilheim-Schongau
Murnauer und Weilheimer kehren in den Spielbetrieb zurück
Murnauer und Weilheimer kehren in den Spielbetrieb zurück
Peitinger Stefan Ihsen komplettiert Peißenberger Trainer-Trio der Miners
Weilheim-Schongau
Peitinger Stefan Ihsen komplettiert Peißenberger Trainer-Trio der Miners
Peitinger Stefan Ihsen komplettiert Peißenberger Trainer-Trio der Miners
Schongauer Derbysieg vor Start in die Meisterrunde
Weilheim-Schongau
Schongauer Derbysieg vor Start in die Meisterrunde
Schongauer Derbysieg vor Start in die Meisterrunde
Triathlon: Vier Post SV-Ausdauersportler beim Schongau Triathlon
Weilheim-Schongau
Triathlon: Vier Post SV-Ausdauersportler beim Schongau Triathlon
Triathlon: Vier Post SV-Ausdauersportler beim Schongau Triathlon

Kommentare