Weilheimer kämpfen ungeschlagenen Zweiten nieder - 26:23 Heimerfolg gegen Kempten

Weitere Reifeprüfung bestanden

+
Moritz Krause bekam die harte Kemptener Abwehr am eigenen Leib zu spüren.

Weilheim – Eine weitere Reifeprüfung hat die junge Weilheimer Herrenmannschaft bestanden. Im hart umkämpften Verfolgerduell von Spitzenreiter Landsberg setzten sich die Schützlinge von Trainer Carsten Rösler gegen die SG Kempten-Kottern mit 26:23 (13:12) durch.

„Das war ein richtig geiles Spiel“, strahlte Rösler nach dem Erfolg gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten. „Die Jungs haben sich in kritischen Phasen nicht verrückt machen lassen und sehr gut dagegengehalten“, attestierte Rösler seiner Truppe eine Top-Leistung gegen die körperlich zum großen Teil überlegenen Kemptener.

Von Beginn an entwickelte sich eine intensive und umkämpfte Partie, die vor allem von den Abwehrreihen dominiert wurde.

In der ersten Hälfte wechselte die Führung mehrfach. Beim 12:9 (25.) lagen die Weilheimer erstmals mit drei Toren in Front, da sich Max Osthöver aber auch Julius Krause, die zusammen elf Treffer erzielten, in den Zweikämpfen immer wieder erfolgreich durchsetzten. Einige leichtfertige Ballverluste der Hausherren vor der Pause brachte die Kemptener aber wieder heran.

In der zweiten Halbzeit setzte sich der offene Schlagabtausch fort. Die Weilheimer verteidigten ihre knappe Führung mit großem Engagement und einer starken Leistung von Fabian Schnabel im Tor, der seinem Vorgängen Andreas Böhm in nichts nachstand. Bei einigen Zeitstrafen gegen Kempten verpassten es die Gastgeber aber sich abzusetzen. So blieb die Partie spannend. Beim 18:18 (45.) glichen die Gäste auch wieder aus. Danach setzten sich die Weilheimer aber wieder mit drei Toren ab. Und den Vorsprung brachten sie dann auch mit viel Kampfgeist in der Schlussphase ins Ziel.

Am heutigen Samstag um 18.30 Uhr sind die TSV-Herren nun beim Aufsteiger SG Biessenhofen-Marktoberdorf gefordert.

Auch ins Allgäu geht es für die zuletzt spielfreien Weilheimer Damen. Am Samstagabend um 19.30 Uhr spielen sie beim Spitzenreiter TV Waltenhofen.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Ein Großteil bleibt
Ein Großteil bleibt
Saisonabschluss ohne Druck
Saisonabschluss ohne Druck

Kommentare