Quotientenregel greift

Handball: Weilheimer Herren nach guter Saison auf Platz zwei

+
Weilheims Herren spielten in der Bezirksoberliga eine gute Saison. Als Tabellenzweiter dürfen sie allerdings nicht aufsteigen.

Region – Erwartungsgemäß schloss sich der Bayerische Handball-Verband der Entscheidung des Deutschen Handballbundes an, die Abschlusstabelle mit Hilfe einer Quotienten-Regelung zu ermitteln.

Diese besagt, dass die erzielten Pluspunkte durch die Anzahl der absolvierten Spiele zum Stichtag 12. März 2020 dividiert werden. Der ermittelte Wert ist mit 100 zu multiplizieren und auf eine Stelle nach dem Komma zu runden. Zudem wurde festgelegt, dass alle Teams in der Aufstiegsrelegation aufsteigen dürfen und der Abstieg nur auf freiwilliger Basis erfolgt. Durch diese Regelung darf beispielsweise der Landesliga-Zweite, der Eichenauer SV, in die Bayernliga zurückkehren ohne zuvor die Relegation gespielt zu haben.

Für die Weilheimer Herren, die in der Bezirksoberliga auf Rang zwei landeten, wird sich indessen nichts ändern, da es in ihrer Liga keine Aufstiegsrelegation gibt. Nur der Meister, in diesem Jahr der TV Immenstadt, darf nach oben in die Landesliga.

Ungeachtet des verpassten Aufstiegs können die Kreisstädter, die in der Vorsaison noch um den Klassenerhalt zitterten, mit der abgelaufenen Spielzeit sehr zufrieden sein. Unter dem neuen Vater-Sohn-Trainergespann Gerhard und Felix Becker präsentierten sich die Weilheimer, die insgesamt 24 Spieler zum Einsatz brachten, als starke Einheit. Die große Stärke beim TSV war die Abwehr. Nur ein Team kassierte weniger Gegentore.

Besonders gut lief es in den acht Spielen der unvollendeten Rückrunde, in der sie nur einen Punkt durch ein Unentschieden gegen den späteren Vierten aus Kempten abgaben. Noch viel Luft nach oben zeigte allerdings die Offensive, die oft mit der Chancenverwertung haderte. Bester Torschütze war am Ende Lukas Schwendele, der auch als einziger Spieler alle 19 Partien bestritt. Der Rückraumschütze sammelte 116 Tore (davon 21 vom 7-Meter-Punkt) und landete damit in der Torschützenliste auf Rang sieben.

In der kommenden Saison, die vermutlich im Herbst starten kann, dürfen sich die Weilheimer auf die Derbys gegen den TSV Murnau freuen, der als Meister der Bezirksliga aufsteigt. Im Laufe dieser Woche sollen nach Angaben des Verbands die Abschlusstabellen vorliegen.

Die Ehrungen der Meister, vor allem auch im Jugendbereich, können in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie allerdings nicht in der gewohnten Art durchgeführt werden. „Nichtsdestotrotz werden die Meister eine entsprechende Ehrung per Post erhalten“, verkündete der BHV, der sich über „Corona-Meisterschaftsbilder“ von den Titelträgern freut.

Indes sind die Vereine aufgefordert, bis zum 15. Mai ihre Mannschaftsmeldungen für die kommende Saison abzugeben. „Das ist für die Planung der Saison 2020/2021 von höchster Relevanz“, erklärt der Verband, der noch Empfehlungen für Veranstaltungen und Events im Sommer ausspricht. „Hier sollten die Vereine sehr zurückhaltend sein und stets die Entwicklungen der politischen Lage verfolgen und einhalten.“

Von Roland Halmel

Auch interessant

Kommentare