Stocksport-Champions-League

Rückschlag für den TSV Peiting

+
Der routinierteste Peitinger, Christian Lindner, vergab am Ende die Siegchance gegen Rottendorf.

Peiting – Nur hauchdünn verpasst hat die Herren-Mannschaft des TSV Peiting den zweiten Heim­erfolg in der neu ins Leben gerufenen Stocksport-Champions-League. Im entscheidenden letzten Durchgang gegen den EV Rottendorf lag das Team aus der Marktgemeinde bereits vielversprechend vorne, über die Ziellinie brachte es seine Führung aber nicht. Die Folgen in der Tabelle sind womöglich schmerzhaft.

Dank eines starken Schluss­spurts rangen die Österreicher den Hausherren Alexander Vöst, Christopher Schwaiger, Matthias Adler und Christian Lindner noch ein Remis ab. Die Gäste schafften im hochklassigen Vergleich vor über 200 Zuschauern noch den Ausgleich zum 13:13, damit endete die Partie 5:5 (66:56).

„Die Leistung hat gepasst, das Remis geht in Ordnung“, urteilte Adler nach dem nervenaufreibenden dreistündigen Duell. Pechvogel bei den Peitingern war am Ende Lindner, der den Sieg vor Augen hatte. Sein Versuch, eine Mass an die Daube zu setzen, geriet aber zu kurz. „Das Spiel hatte auch keinen Sieger verdient“, urteilten die beiden Kommentatoren vom Verband nach fünf Durchgänge zu je sechs Kehren.

Am nächsten Samstag (16 Uhr) sind die TSV-Stocksportler, die aktuell Platz 3 belegen, beim EC Aiterhofen gefordert. „Da hilft uns nur ein Sieg weiter“, blickt Adler voraus. Die Chancen, die punktgleichen Rottendorfer vom 2. Platz zu verdrängen, der zum Weiterkommen nötig ist, stehen aber nicht gut, da die Österreicher zum Abschluss der Vorrunde zuhause auf Schlusslicht Kaltern treffen.

hal

Auch interessant

Meistgelesen

Die zwei Gesichter der Peißenberger Eishackler 
Die zwei Gesichter der Peißenberger Eishackler 
Gute Resonanz auf Projekt
Gute Resonanz auf Projekt
Mammuts brechen spät ein
Mammuts brechen spät ein

Kommentare