1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim-Schongau

Tennis in Peißenberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Abteilungsleiter Hubert Jugmann (zweiter von links) ehrte Gründungsmitglied Fritz Grünbauer (zweiter v. re.), Peter Eckert (links) und Abteilungsvize Bernhard Wörle (rechts) sorgten davor für eine „Zeitreise“ durch 50 Jahre Tennis in Peißenberg. © Halmel

Peißenberg – Vor 50 Jahren war Peißenberg noch sehr stark vom Bergbau geprägt. Tennis gehörte in dieser Zeit deshalb eher zu den elitären Sportarten. Dennoch gab es vor einem halben Jahrhundert viele Anhänger des „weißen Sports“ in der Marktgemeinde, die sich schließlich in der Bräuwastlhalle zusammenfanden, um 1967 die Abteilung Tennis im TSV Peißenberg zu gründen.

Diesen runden Geburtstag feierte die Sparte nun in der Halle auf dem Berghof bei Rudi Mach mit einem Ehrenabend und einer großen „Grand-Slam-Party“. „Es freut mich, dass heute so viele gekommen sind“, begrüßte Spartenchef Hubert Jungmann die rund 200 Gäste, darunter BTV-Bezirksvorstand Jürgen Peschanel und Bürgermeisterin Manuela Vanni. Letztere schlug in ihrem Grußwort den Bogen von der Entstehung des Tennissports im Mittelalter bis zur Gründung der Tennis-Sparte in Peißenberg im Geburtsjahr von Sportlegende Boris Becker. Für das Geburtstagskind hatte sie einen Scheck als Geschenk dabei genauso wie TSV-Präsident Thomas Karau, der das Engagement der Sparte lobte, die seit vielen Jahren die Tennisanlage am südlichen Ortsrand der Gemeinde betreibt.

Der langjährige Vorstand Peter Eckert, der im letzten Jahr sein Amt nach fast zwei Jahrzehnten abgab, nahm die Festgäste danach zusammen mit Abteilungsvize Bernhard Wörle auf eine Zeitreise durch 50 Jahre Tennis in Peißenberg mit. „Unsere Stärke war immer Vieles zu machen, ohne dass es etwas kostet“, meinte Eckert zu den vielen ehrenamtlichen Stunden, die die Spartenmitglieder in den Tennissport investierten. Beim Blick auf die Bilder und den Zeitungsausschnitten, in denen die letzten fünf Jahrzehnte wachgerufen wurden, flochten Wörle und Eckert zahlreiche Anekdoten ein. „Wir konnten und können nicht nur gut Tennis spielen, wir können auch gut feiern“, gestand Eckert mit einem Schmunzeln.

Zum Abschluss des offiziellen Teils ehrte schließlich Jungmann mit Fritz Grünbauer, „die treue Seele des Vereins“ eines der Gründungsmitglieder von 1967. Danach wurde zur Musik der Jochbergmusikanten noch bis weit in die Nacht gefeiert und viele Geschichten rund um den Tennissport in Peißenberg ausgetauscht.

von Roland Halmel

Auch interessant

Kommentare