Das könnte Sie auch interessieren

1.900 Zuschauer sehen Peißenberger Derby-Heimniederlage gegen Riessersee

1.900 Zuschauer sehen Peißenberger Derby-Heimniederlage gegen Riessersee
Fan-Finanzspritze für Motocrossler Max Nagl

Fan-Finanzspritze für Motocrossler Max Nagl

Fan-Finanzspritze für Motocrossler Max Nagl

Mission erfüllt

Schongauer Triathleten steigen in die Regionalliga auf

+
Jan Heinrich, Lukas Horner, Simon Langwieser und Lukas Krämer (v. links) auf dem abschließenden Lauf.

Schongau – Das lief, radelte und schwamm ja wie am Schnürchen: Mit dem Sieg in der Tageswertung in Beilngries hat sich die Herrenmannschaft des Volllast TriTeam Schongau den ersten Platz in der Bayernliga-Abschlusstabelle gesichert. Damit treten die Lechstädter ab der kommenden Saison als Aufsteiger in der nächsthöheren Klasse an – der Regionalliga.

Teamtaktisch gewann der letzte Bayernligawettkampf der Saison, der über die Sprintdistanz ging, an ungewohntem Reiz dazu. Denn die Wertung war einer Veränderung unterzogen worden: Der jeweils Dritte eines Teams im Ziel gab die Mannschaftsplatzierung vor. „Wir wollten unserer Favoritenrolle auf dem schnellen Kurs gerecht werden“, erklärt Mannschaftsführer Lukas Horner die Schongauer Herangehensweise.

Trotz einigen terminbedingten Ausfällen schickte sein TriTeam eine ausgeglichene und starke Equipe an den Start. Neben Horner und dem bundesligaerfahrenen Jan Heinrich, starteten Langdistanz-Profi Lukas Krämer und Nachwuchs-Talent Simon Langwieser in den Wettkampf, dessen Auftakt eine 750 Meter lange Schwimmstrecke ohne Neoprenanzug im Main-Donau-Kanal darstellte.

Gemeinsam vornweg

Schon im Wasser brachten die Schongauer ihre Stärken voll zur Geltung: Unter den ersten zehn Bayernliga-Athleten, die wieder an Land gingen, waren alle vier Lechstädter vertreten. Das führte auf dem Rad zu einem frühen Zusammenschluss des Teams, das den restlichen Wettkampf fortan gemeinsam bewältigte. Ein erneuter Vorteil für die Schongauer, die auf dem Radkurs, dessen Bewältigung durch einsetzenden Stark­regen erschwert wurde, einen großen Vorsprung auf die Verfolger herausfuhren. Auch beim abschließenden Laufen blieben alle Teammitglieder zusammen und verteidigten erfolgreich den Platz ganz vorn an der Spitze gegen die Verfolger aus Kulmbach und Freising.

Mit dem erneuten Gewinn der Tageswertung und einer beeindruckenden Bilanz von vier Siegen in vier Bayernligawettkämpfen, hielten die Lechstädter die Tabellenführung und sicherten sich den Aufstieg in die bayerische Regionalliga.

Auch interessant

Meistgelesen

Durststrecke beendet
Durststrecke beendet
Viel Spaß im Schnee
Viel Spaß im Schnee
Rekordspiel in Peißenberg
Rekordspiel in Peißenberg
Frischer Wind, aber keine Punkte
Frischer Wind, aber keine Punkte

Kommentare