Vollblutstürmer macht weiter

»Mister« Ty Morris verlängert seinen Vertrag beim EC Peiting

+
Fast 900 Spiele im Erwachsenenbereich hat Ty Morris inzwischen auf dem Buckel. In den nächsten zwei Spielzeiten beim ECP könnte er die Tausendermarke übertreffen.

Peiting – Mit Mitte 30 gehört man beileibe nicht mehr zu den jungen Spielern in der Eishockey-Oberliga. Solch routinierte Cracks sind für alle Teams aber wichtig, um die jungen Kollegen zu führen. Aber auch, um mit ihrer Erfahrung für die entscheidenden Aktionen zu sorgen. Genau das macht Ty Morris seit seiner Rückkehr zum EC Peiting vor fünf Jahren. Und so wird er auch weiterhin in Erscheinung treten.

Der inzwischen 36-jährige Vollblutstürmer mit dem Rauschebart verlängerte seinen Vertrag beim Oberligisten für gleich zwei weitere Spielzeiten. „Diese Verlängerung war einerseits keine einfache Entscheidung, aber auch nicht sonderlich schwer, weil der ECP einfach meine Heimat ist“, erklärte der Vater dreier Töchter, der in Hohenfurch wohnt.

„Meine ganze Familie steht jetzt voll hinter der Entscheidung“, sagt Morris, der auch den Grund für die zweijährige Verlängerung nennt: „Wir wissen noch immer nicht zu hundert Prozent, ob überhaupt ab Herbst wieder Eishockey gespielt wird. Sollte die kommende Saison ausfallen oder verkürzt werden, genügt mir das nicht. Ich brauche eine komplette Spielzeit.“

Beim ECP hatte Morris in der Saison 2006/2007 seine Karriere in Deutschland gestartet, im Anschluss ging er für Landsberg, Miesbach, Bad Nauheim, Landshut, Bietigheim und Ravensburg in der Oberliga und DEL2 aufs Eis. Dazu kommen 40 DEL-Partien für den EHC München. In seinen bisherigen sechs Spielzeiten beim ECP absolvierte der Deutsch-Kanadier 302 Pflichtspiele, in denen er 462 Scorerpunkte (1,52 im Schnitt) sammelte. Gleichzeitig dokumentieren rund 500 Strafminuten, dass er kein bequemer Gegenspieler ist.

„Wir sind sehr glücklich, dass Ty bleibt. Er ist ein absoluter Leader im Team und ein Vorbild für unsere jungen Spieler“, freute sich ECP-Teammanager Gordon Borberg über die Vertragsverlängerung von „Mister“ Morris, wie er von den Fans genannt wird. „Außerdem ist Ty natürlich ein Wahnsinns-Eishockeyspieler, der die richtigen Dinge in den entscheidenden Situationen tut und damit Spiele entscheiden kann“, ergänzt Borberg. „Inzwischen geht er ja schon als Einheimischer durch“, schmunzelt der ECP-Teammanager.

hal

Auch interessant

Kommentare