Im Oktober entsteht Fitness-Parcours in der Au

Neues Angebot für Weilheimer Sportler

Vorstände TSV Weilheim und Initiatoren des Fitness-Parcours in der Au
+
Die Freude über den neuen Fitness-Parcours in der Au ist bei allen Beteiligten groß (v.li.): Dieter Pausch (Präsident TSV Weilheim), Michael Horstmann (Abteilungsleiter Leichtathletik), die beiden Initiatoren Alexander Niklas und Patrick Mengel sowie Alfred Falk (Beisitzer TSV für Baumaßnahmen).
  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Weilheim – Die Erweiterung des Sportangebots hat sich der TSV Weilheim seit vielen Jahren auf die Fahnen geschrieben. Dazu hat der Verein seine Sportanlagen, wie den Anbau Nord am Sportzentrum, immer wieder vergrößert. Ein weiteres neues Angebot, das demnächst den Sportlern in der Kreisstadt zur Verfügung stehen wird, kommt nicht vom TSV, es wird aber vom Verein unterstützt.

Die Rede ist vom Fitness-Parcours in der Au, der durch die private Initiative von Alexander Niklas und Patrick Mengel entstehen wird. „Das ist ein tolles Projekt“, lobte TSV-Präsident Dieter Pausch die Pläne der beiden Freunde in der Au etwas Neues zu schaffen, von dem die ganze Stadt profitieren kann. Die zwei Weilheimer hatten nicht nur die Idee zu dem Parcours, bei dem vor allem mit dem eigenen Körpergewicht trainiert wird, sie sammelten auch gleich noch Spenden, um das Ganze zu finanzieren. „Es sind 56 Einzelspenden eingegangen, 18 davon über 300 Euro, die auf einer Spendertafel verewigt werden“, berichtete das engagierte Duo bei einem Pressetermin. „Unser Dank gilt allen Spender, auch denen, die kleinere Beträge spendeten“, ergänzte Niklas. Durch die Spendenaktion konnte das komplette Vorhaben, das rund 28 000 Euro kosten wird, bezahlt werden. „Wenn etwas übrig bleiben sollte, gibt es vielleicht noch eine Erweiterung, ansonsten geht das Geld an die Stadt für den Unterhalt“, erklärte Mengel.

Auf einem gut 100 Quadratmeter großen Bereich in der Au werden eine Sprossenwand, eine Hangelleiter, eine Liegestützstange und ein Barren entstehen. Errichtet wird der Parcours neben den bereits vorhandenen Sportgeräten in der Au federführend vom TSV. „Die Baumeisterarbeiten und den Aufbau erledigen die Stadtwerke und sie nehmen die Anlage dann auch ab“, berichtete Alfred Falk, der beim Sportverein für die Baumaßnahmen zuständig ist. Allerdings müssen sich die Sportler noch etwas gedulden, da die norwegische Firma, die die Anlage erstellt, den Liefertermin nach hinten schob. Voraussichtlich erst Mitte Oktober kann mit dem Aufstellen begonnen werden. „Wir wollen die Jugendlichen beim Aufbau mit einbinden“, erklärte Michael Horstmann, der Chef der TSV-Leichtathlen, die den Parcours zukünftig fleißig nutzen wollen. Aber auch das Initiatoren-Duo will selbst Hand anlegen. „Wir haben Lust darauf, beim Aufbau zu helfen“, sagt Mengel.

Wenn die Anlage mit ihren bis zu 2,4 Meter hohen Geräten dann fertig ist, will sie der TSV entsprechend nutzen. „Verschiedene Abteilungen können dort trainieren und es ist auch eine Kooperation mit Schulen geplant“, sagte Pausch. Zudem sei angedacht in der Au im kommenden Jahr eine Trainerweiterbildung zum Thema „Outdoor-Fitness“ durchzuführen.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht vollzählig aber siegreich
Weilheim-Schongau
Nicht vollzählig aber siegreich
Nicht vollzählig aber siegreich
Starker Saisonstart
Weilheim-Schongau
Starker Saisonstart
Starker Saisonstart
Weilheimer Basketballer verlieren Schützenfest in Neumarkt – Schwere Verletzung schockt ESV
Weilheim-Schongau
Weilheimer Basketballer verlieren Schützenfest in Neumarkt – Schwere Verletzung schockt ESV
Weilheimer Basketballer verlieren Schützenfest in Neumarkt – Schwere Verletzung schockt ESV
Handball Damen: Peißenberger und Oberhausener verlieren, Murnau fühlt sich betrogen
Weilheim-Schongau
Handball Damen: Peißenberger und Oberhausener verlieren, Murnau fühlt sich betrogen
Handball Damen: Peißenberger und Oberhausener verlieren, Murnau fühlt sich betrogen

Kommentare