1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim-Schongau

Miners lösen Vertrag von Tomas Rousek auf

Erstellt:

Von: Roland Halmel

Kommentare

Tomas Rousek Miners
Nach 23 Spielen für die Miners trennen sich die Wege der Peißenberger Mannschaft und Tomas Rousek. © Halmel

Peißenberg – Mit bis zu 21 Spielern gingen die Peißenberg Miners in die ersten Saisonspiele der Bayernliga im vergangenen Herbst. In der Zwischenzeit hat sich der Kader von Trainer Christian Kratzmeir merklich ausgedünnt.

Durch den Wechsel von Dominic Krabbat zurück nach Peiting, der langwierigen Verletzung von Kapitän Martin Andrä, der Sperre von Martin Lidl und dem Ausfall weiterer Spieler aus gesundheitlichen Gründen standen zuletzt in Buchloe nur 15 Miners auf dem Spielberichtsbogen.

Für einen davon war es der letzte Auftritt im Peißenberger Trikot, da sich die Verantwortlichen des Bayernligisten entschieden sich von Tomas Rousek zu trennen. „Aufgrund der großen Distanz zu seiner Heimat fühlte er sich nicht mehr wohl bei uns, deshalb entschied man sich einvernehmlich dazu, die Saison ohne ihn weiterzuspielen“, erklärte Miners-Sprecher Andreas Schugg.

„Wir haben diese persönlichen Probleme von Tomas gemeinsam versucht zu lösen, das hat aber nicht geklappt. Jetzt soll er sich bei seiner Familie komplett regenerieren“, bedauert Trainer Kratzmeir den Abschied des Tschechen enorm. „Ich bin überzeugt, dass er einer der besten Ausländer in der Bayernliga ist, nur leider konnte er sein Potenzial nur selten abrufen“, ergänzte Kratzmeir. In den 22 Spielen der Hauptrunde sammelte der 28-jährige Stürmer immerhin 41 Punkte (13 Tore und 28 Assist).

In den letzten Spielen der Peißenberger vor und nach der Corona-Pause zeigte die Formkurve von Rousek, der im Sommer mit viel Vorschusslorbeeren und großen Erwartungen vom Ligakonkurrenten Waldkraiburg an die Ammer kam, jedoch deutlich nach unten. „Die ganz Situation tut mir sehr leid, ich hätte selbst weinen können, aber für alle Seiten ist das die beste Lösung“, meinte Kratzmeir, der stets ein sehr gutes Verhältnis zu Rousek hatte.

Die Miners, die schon seit der Verletzung von Andrä auf der Suche nach Verstärkung waren, intensivieren jetzt das Sondieren des Spielermarkts, um eventuell einen Ersatz für den Stürmer zu finden. „Der Markt ist aber leergefegt“, waren die Versuche der Peißenberger laut Kratzmeir, trotz zahlreicher guter Kontakte bisher nicht von Erfolg gekrönt.

Langsam läuft den Miners dafür auch die Zeit davon, da sich am Montag, 31. Januar, das Transferfenster schließt. „Wir müssen auf alle Fälle als Team enger zusammenrücken.“ Das machte der Trainer, der aus der Corona-Quarantäne zurück ist und am Dienstag auch wieder das Training leitete, seiner Truppe schon einmal klar. Sollte es mit einer Neuverpflichtung nicht klappen, müssten die Peißenberger die Aufstiegsrunde ohne Ausländer zu Ende spielen.

Am morgigen Sonntag sind die Miners beim EHC Klostersee gefordert, der die Hauptrunde dominierte. „Klostersee ist haushoher Favorit, vor allem angesichts unserer derzeitigen Verfassung“, macht Kratzmeir deutlich.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare