Peißenberger Eishackler besiegen Buchloe erneut

Starke Leistung belohnt

+
Kampfstark und engagiert, wie hier Tobias Estermaier (links), präsentierten sich die Eishackler.

Peißenberg – Der ESV Buchloe bleibt in der Meisterrunde der Lieblingsgegner der Eishackler. Nach dem 3:2-Erfolg im Hinspiel setzten sich die Mannen von Trainer Stano Meciar auch im zweiten Vergleich durch. Der 6:2-Heimerfolg hielt die Hoffnung der auf den Halbfinaleinzug am Leben. 

„Mit einer solchen Leistung brauchen wir keinen Gegner zuhause fürchten“, lobte Eishackler-Chef Rudi Mach das Team. „Entgegen allen Gerüchten über irgendwelche Streitigkeiten innerhalb der Mannschaft, vertragen sich Eishackler nach wie vor prächtig, sonst wäre so eine gute Vorstellung nicht möglich gewesen“, ergänzte Teamsprecher Andreas Bauer. Die Peißenberger starteten engagiert. Nach einem Querpass von Martin Weckerle stand Kopecky (13.) goldrichtig, um zum 1:0 einzunetzen. In der Folge scheiterten Weckerle und Sebastian Buchwieser am besten Gästespieler, Torhüter Stefan Horneber. Das sollte sich zu Beginn des zweiten Durchgangs rächen, denn Oliver Braun glich nach 26 Sekunden aus. In Überzahl schlugen die Eishackler aber umgehend zurück. Andreas Dornbach (25.) markierte mit einem satten Schlagschuss in den Winkel das 2:1. Kurz danach staubte Weckerle (26.) zum 3:1 ab. Einen Konter verwertete schließlich Kopecky (30.) zum vorentscheidenden 4:1. In der Folge kontrollierten die Peißenberger das Geschehen. In den letzten Minuten durften die Eishackler-Fans dann weitere Tore bejubeln. Nachdem Sebastian Buchwieser am Pfosten scheiterte (51.), machten Martin Hinterstocker (55.) und Robert Balzarek (59.) sogar das halbe Dutzend voll. Am Freitag (20 Uhr) wartet nun für die Eishackler die scheinbar unlösbare Aufgabe bei der Übermannschaft der Saison, dem ERC Sonthofen. Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Ein Großteil bleibt
Ein Großteil bleibt
Saisonabschluss ohne Druck
Saisonabschluss ohne Druck

Kommentare