Peitinger kassieren im Spitzenspiel Ausgleich kurz vor Schluss Tor– 2:2

Knapp an Führung vorbei

+
Der Höhenflug der Peitinger, hier Martin Pakleppa, hielt auch gegen Grünwald an, auch wenn es nicht ganz zum Sieg reichte.

Peiting – Nur eine Winzigkeit fehlte dem TSV Peiting, um die Tabellenführung zu übernehmen. Bis zwei Minuten vor Schluss lagen die Peitinger gegen den Spitzenreiter TSV Grünwald in Front, um dann doch noch den Ausgleich zum 2:2 (1:1)-Endstand hinnehmen zu müssen.

„Das ist schon schade, die Jungs sind jetzt schon enttäuscht“, resümierte Grelics nach dem Schlusspfiff, der überaus spannenden Partie. „Das Unentschieden geht aber in Ordnung. Grünwald hatte ein leichtes Chancenplus“, ergänzte Grelics in Erinnerung an den Sturmlauf des TSV in der Schlussphase mit zahlreichen Tormöglichkeiten. 

Seine Truppe erwischte gegen die einzig noch ungeschlagene Mannschaft der Liga auch gleich einen Start nach Maß. Nachdem ein Abwehrspieler der Gäste über den Ball schlug, schaltete Benny Blatt blitzschnell. Abgeklärt traf er zum 1:0 (2.) ins lange Eck. Nach einer Viertelstunde hatten sich die Grünwalder von diesem Schock erholt. Mit der zweiten Großchance gelang Albert Rudnik auch das 1:1 (36.), mit dem es in die Pause ging. 

Die Peitinger hielten auch nach dem Wechsel gut dagegen. Michael Boos (46.) verzog gleich nach Wiederanpfiff bei seinem Sololauf. Gleich darauf brannte es zweimal vor dem Kasten der Hausherren. Robert Rudnik (52.) verzog zuerst knapp. Im Anschluss klärte Eirenschmalz in Libero-Manier gegen dessen heranstürmenden Bruder Albert (60.). Einen Eckball von Tim Schmid drückte dann erneut Blatt zum 2:1 (63.) für die FA über die Linie. Die Antwort darauf waren wütende Angriffe der Gäste und eine Serie von Glanzparaden von Eirenschmalz. Von Ivan Bakovic aus zwanzig Metern (66.) sowie von Albert Rudnik (69.) und Christian Baumgartner (85.) aus kurzer Distanz ließ er sich nicht überwinden. Zwischendurch verpasste Boos (81.) mit einem Kopfball nach einem Schmid-Freistoß die Vorentscheidung und der verwarnte Blatt hatte Glück, dass er nach einem Halten keine Ampelkarte sah. Kurz vor Schluss war der Glücksvorrat der Hausherren jedoch aufgebraucht. Luca Tschaidse (88.) hielt den Fuß zum 2:2 hin und verhinderte damit den Peitinger Sieg.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Abteilung zum "Sportler des Jahres" gekürt
Abteilung zum "Sportler des Jahres" gekürt
Ein Großteil bleibt
Ein Großteil bleibt
Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Saisonabschluss ohne Druck
Saisonabschluss ohne Druck

Kommentare