Drei Mal Trepperl und vier Finalteilnahmen

Pfaffenwinkelpokale: Heimspiel für Weilheimer Paare

+
Das Paar Koterba-Rothböck (zweite v. re.) trat in der höchsten Leistungsklasse an und erreichte den fünften Platz.

Weilheim – Es ist seit einigen Jahren Tradition, dass die TSA des TSV 1847 Weilheim e.V. die Turniere um die Pfaffenwinkelpokale ausrichtet – heuer als Leistungssport-Turnier in den Standardtänzen.

Mit der Auswahl der Turniere sollte es vielen TSA-Paaren ermöglicht werden, vor heimischem Publikum zu tanzen. So wurden in den Altersklassen der Senioren II (ein Partner über 40, der zweite über 45 Jahre) und der Senioren III (ein Partner über 50, der zweite über 55 Jahre) alle Leistungsklassen angeboten, insgesamt machte das zehn Einzelturniere.

Das Konzept ging auf: drei Trepperlplätze und vier Finalteilnahmen erzielte die TSA beim Pfaffenwinkelpokal. Eine tolle Ausbeute für Weilheims Tanzpaare in der heißen Stadthalle, auch wenn in diesem Jahr keiner der handgefertigten Pfaffenwinkelpokale in der Kreisstadt blieb.

Trotz kurzfristiger Absagen einen Tag vor der Veranstaltung, konnten alle Startklassen wie geplant durchgeführt werden. Insgesamt waren fast 80 Paare aus halb Deutschland und Österreich der Einladung nach Weilheim gefolgt, auch zwei der fünf Wertungsrichter kamen aus Österreich. Dies sorgte in der Stadthalle für einen internationalen Flair.

Für die heimische TSA am Start waren die Paare Günter und Gerlinde Zoubek, Berthold und Valinja Bauer, Sigi Schuster-Ambs mit Renate Ambs, sowie Thomas Koterba und Renée Rothböck.

Das Paar Zoubek startete in den Klassen Senioren III D und Senioren II D. In beiden Startklassen erreichten sie das Finale. Die beiden konnten sich über den vierten Platz in Senioren III D freuen und erreichten sogar den zweiten Platz in Senioren II D. Gleich danach zeigten Berthold und Valinja Bauer in den Startklassen Senioren III C und Senioren II C ihr tänzerisches Können. Sie erreichten dort den sechsten und dritten Platz. Nachdem Sigi Schuster-Ambs, seit März Sportwart der TSA, sein Debüt auch als neuer Turnierleiter hervorragend absolviert hatte, griffen er und seine Frau Renate Ambs in den Startklassen Senioren III B und Senioren II B in das Turniergeschehen ein. Die beiden hatten sichtlich Freude beim Tanzen und erreichten damit die Endrunden – Platz zwei in Senioren III B und Platz vier in Senioren II B war ihnen dann praktisch schon sicher.

Die Senioren III und Senioren II A-Klassen liefen verletzungsbedingt ohne Weilheimer Beteiligung. Hochmotiviert traten dann Thomas Koterba und Renèe Rothböck in der höchsten Leistungsklasse, der S Klasse, bei den Senioren III an. Das Ergebnis im Finale war der fünfte Platz. Angesichts der Tatsache, dass die beiden seit April nur sehr sporadisch trainieren konnten, freuten sie sich über ihre Platzierung.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Eishackler erwarten im zweiten Testspiel die EA Schongau
Eishackler erwarten im zweiten Testspiel die EA Schongau
Rund 70 Teilnehmer bei Altenstadt Slalom – Lokalmatadore gut dabei
Rund 70 Teilnehmer bei Altenstadt Slalom – Lokalmatadore gut dabei
Fußballvorschau: SVR will gute Serie gegen Kosova fortsetzen
Fußballvorschau: SVR will gute Serie gegen Kosova fortsetzen
Peißenberger Handball-Damen müssen sich im Finale geschlagen geben
Peißenberger Handball-Damen müssen sich im Finale geschlagen geben

Kommentare