Eindrucksvolle Saisonbilanz

Polling macht Meisterschaft klar – Zurück in der Kreisliga

+
Gut lachen hatte Pollings Coach Marco Pröbstl nach der Meisterschaft.

Polling – Es ist geschafft. Bereits am drittletzten Spieltag machte der SV Polling die Meisterschaft in der Kreisklasse 3 und damit den Aufstieg perfekt. Nach neun Jahren, zwei davon sogar in der A-Klasse, ist der SVP damit in der Kreisliga zurück.

„Ich bin noch nie Meister geworden“, freute sich Trainer Marco Pröbstl, der das Team erst in der Winterpause übernahm. Im Jubel vergaß er auch nicht, seinen Vorgänger zu erwähnen, der die Pollinger bereits in die Meisterspur brachte. „Richie Hartmann hat eine super Arbeit geleistet“, lobte Pröbstl das SVP-Trainerurgestein, der mit der Mannschaft trotz anfänglicher Skepsis bereits am dritten Spieltag an die Tabellenspitze stürmte, die sie danach nur noch einmal räumen mussten. Ab der sechsten Partie standen die Pollinger bis zum Ende ganz vorne. Dabei plagten den SVP ständig Personalsorgen. „Ohne die A-Jugendspieler hätten wir in den letzten Spielen gar keine Mannschaft mehr zusammenbekommen“, erklärte Pröbstl, dessen Team zuletzt den ESV Penz-

berg mit 4:0 bezwang.

Zum Abschluss gastieren die Klosterdörfler am morgigen Sonntag um 15 Uhr beim FC Oberau. Dort wollen sie die eindrucksvolle Saisonbilanz von 19 Siegen, vier Unentschieden und nur zwei Niederlagen weiter aufbessern. Auch bei der Trefferbilanz von 70:20 konnte kein Team den Pollingern das Wasser reichen. Die Torjägerkrone überließ der SVP allerdings Spielern aus anderen Vereinen. Die meisten Treffer beim Meister erzielten Dominik Krenz (12), Sebastian Gößl (11), Maximilian Hensel (9) und Philipp Schöttl (8). 

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Hohenfurcherin schießt U18-Eishockeynationalmannschaft nach oben
Hohenfurcherin schießt U18-Eishockeynationalmannschaft nach oben
Eishackler punkten wieder, EA Schongau verliert doppelt
Eishackler punkten wieder, EA Schongau verliert doppelt
Eishackler wollen vorne mitspielen – Nächstes Spiel gegen Geretsried
Eishackler wollen vorne mitspielen – Nächstes Spiel gegen Geretsried
Futsal: TSV Murnau fährt nicht zur Bayerischen
Futsal: TSV Murnau fährt nicht zur Bayerischen

Kommentare