Frühe Klarheit – Aber mehrere Spielerabgänge

Höfler weiter EAS-Trainer

Rainer Höfler EA Schongau Mammuts Eishockey Bayernliga
+
Rainer Höfler trainiert die Mammuts auch in der kommenden Saison.
  • Roland Halmel
    vonRoland Halmel
    schließen

Schongau – Die sehr kurze Bayernligasaison 2020/21, in der die EA Schongau nur sechs Punktspiele bestritt, verhinderte, dass Coach Rainer Höfler, der das Team im Sommer davor übernommen hatte, der Mannschaft seinen Stempel aufdrücken konnte. Dazu hat der 54-Jährige jetzt in der kommenden Spielzeit die Gelegenheit. Die Mammuts verlängerten den Vertrag mit dem Trainer. Mehrere Spieler schlagen indes einen anderen Weg ein. 

„Rainer passt nach wie vor sehr gut ins unsere Vereinsphilosophie,“ erklärte EAS-Teammanager Martin Resch. Er zeigte sich überaus zufrieden, diese wichtige Personalie frühzeitig geklärt zu haben.

Inzwischen ist auch klar, dass einige Spieler die Schongauer verlassen werden: Lukas Bucher kehrt wieder zum TSV Peißenberg zurück (wir berichteten). Denn der 20-jährige Verteidiger ist beruflich stärker belastet und verbindet mit der Rückkehr zu seinem Heimatverein eine kürzere Anfahrt von seinem Wohnort Weilheim.

Ebenfalls zurück nach Peißenberg geht Tobias Maier. Der 33-jährige Verteidiger, der zuletzt Kapitän der EAS war, will nach drei Spielzeiten bei den Mammuts seine aktive Karriere bei seinem Heimatverein ausklingen lassen.

Müller hört auf

Gleich komplett die Schlittschuhe an den Nagel hängen wird Lukas Müller. „Mit ihm verlieren wir einen der besten Torhüter der Liga“, bedauerte die EAS in einer Mitteilung die berufsbedingte Entscheidung des 26-jähriigen, der zusammen mit Daniel Blankenburg in den vergangenen zwei Spielzeiten ein starkes Torwartgespann bildete. Diese unerwartete Lücke zu schließen, wird wohl eine der zentralen Aufgabe für Teammanager Resch.

Eine Pause aus beruflichen Gründe legt zudem Max Mewes ein. Mit ihm müssen die Mammuts auf eine feste Größe in der Defensive verzichten, da der heute 23-Jährige bereits seit 2016 das EAS-Trikot trug.

Auch in der Offensive gibt es einen Abgang zu verzeichnen: Eigengewächs Sebastian Schattmaier, der seit 2016 116 Punktspiele in der Bayernliga bestritt, wechselt zum Landesligisten SC Forst und folgt damit seinen früheren Teamkollegen Simon Fend und Tobias Zimmert, die diesen Schritt schon im Vorjahr vollzogen. „Sebastian hatte den Wunsch nach mehr Einsatzzeit“, berichtete die EAS, die mit dem 25-jährigen Stürmer auch noch einen Nachwuchstrainer verliert, da Schattmaier in den letzten Jahre dort als Co-Trainer aktiv war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare