Raisting spielt gegen Ottobeuren unentschieden

Gegentor in letzter Sekunde

+
Ludwig Huber brachte die Raistinger kurz vor dem Wechsel in Front. Das reichte aber nicht zum Sieg.

Raisting – Im Saisonendspurt beginnt der Motor des SV Raisting zu stottern. Nach der Heimniederlage gegen Gundelfingen ließ der Tabellenführer auch gegen den TSV Ottobeuren Federn.

Durch einen Gegentreffer in letzter Sekunde reichte es gegen den Abstiegskandidaten aus dem Allgäu nur zu einem 1:1 Unentschieden. Der Titelkampf bleibt damit überaus spannend. 

„Wir haben schlecht angefangen und schlecht aufgehört“, war SVR-Coach Robert Färber nach den zwei verschenkten Punkten gegen den TSV bedient. Sein Team tat sich gegen die Ottobeurer zunächst sehr schwer. Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe verhinderten immer wieder einen konstruktiven Spielaufbau. 

Die Gäste wirkten dagegen zielstrebiger und kamen auch zu einer guten Chance, die aber an der Latte (17.) des SVR-Kastens landete. Erst Ende der ersten Hälfte lief es für die Hausherren besser. Auf Zuspiel von Korbinian Steigenberger schlug Torjäger Ludwig Huber (45.) mit dem 1:0 noch zu. Dieses Tor beflügelt die Raistinger nach dem Wechsel. Der SVR dominiert weitestgehend das Geschehen. Ganz ausschalten ließen sich die Gäste aber nicht. In der Nachspielzeit setzten die Ottobeurer schließlich alles auf eine Karte. Sogar Torhüter Kögel beteiligte sich an der Offensive und das zahlte sich für die Gäste aus. Robin Berger (93.) bugsierte das Leder zum glücklichen Ausgleichstreffer aus TSV-Sicht in den Kasten.


Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

EC Peiting gibt sich keine Blöße
EC Peiting gibt sich keine Blöße
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Herren hadern mit Schiris
Herren hadern mit Schiris
Aus dem Tabellenkeller
Aus dem Tabellenkeller

Kommentare