SV Raisting verteidigt durch 2:0-Sieg gegen Kaufbeuren Platz zwei

Verletzung trübt Feierlaune

+
Raistings Abwehr, hier Michael Stoßberger (links), hatten die Kaufbeurer Angreifer gut im Griff.

Raisting – Vom Verletzungspech wurde der SV Raisting in dieser Saison weitestgehend verschont. Beim ersten Heimspiel im neuen Jahr gegen die SpVgg Kaufbeuren erwischte es jedoch Marcus Widmann.

Mit einer schweren Knieverletzung des Abwehrchefs wurde der 2:0 (0:0) Erfolg des SVR gegen die Allgäuer teuer erkauft. „Das trübt die Stimmung schon enorm“, meinte SVR-Trainer Robert Färber nach dem Ausfall geknickt. Widmann sorgte zu Beginn auch gleich für das erste Ausrufezeichen, als er einen Freistoß (2.) an den Pfosten schlenzte. In der Folge gaben die Hausherren den Ton an. Nur mit dem Torabschluss haperte es. 

Nach einer halben Stunde kamen die Gäste besser ins Spiel. Beide Defensivreihen ließen aber kaum Chancen zu. Im Laufe der zweiten Hälfte erarbeiteten sich die Raistinger dann ein deutliches Übergewicht. Ludwig Huber (65.) scheiterte zunächst am Gästeschlussmann. Simon Nutzinger (68.) zielte kurz danach über den Kasten. Nach dem Ausscheiden von Widmann (77.) platzte beim SVR der Knoten. Nutzinger (78.) umspielte drei Kaufbeurer wie Slalomstangen und vollendete zur überfälligen Führung. Kurz danach schlug auch noch der beste Torschütze der Liga zu. Auf Zuspiel von Korbinian Steigenberger markierte Huber (85.) das 2:0. Sein 28. Saisontreffer war gleichzeitig auch die Entscheidung zugunsten der Raistinger, die damit ihren zweiten Tabellenplatz verteidigten. Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Ein Großteil bleibt
Ein Großteil bleibt
Saisonabschluss ohne Druck
Saisonabschluss ohne Druck

Kommentare