1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim-Schongau

Beliebte Außenseiterrolle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Mit seinen zweiten Saisontreffer zum 2:0 brachte Jonathan Krukow die Raistinger in Illertissen auf die Siegerstraße. © Halmel

Raisting – Die Außenseiterrolle scheint dem SV Raisting derzeit zu liegen. Beim Tabellendritten FV Illertissen 2 gelang mit 2:0 ein wichtiger Dreier im Kampf um dem Klassenerhalt. In Unterzahl brachte die Ansorge-Elf die Big Points unter Dach und Fach.

„Die Mannschaft spielte vor allem in der ersten Hälfte taktisch hervorragend“, urteilte SVR-Coach Markus Ansorge. Gegen ersatzgeschwächte Schwaben traten die Raistinger nicht mehr so verkrampft auf wie zuletzt gegen den Tabellennachbarn Stätzling. Auch die Umstellung auf zwei Fünfer-Reihen zahlte sich aus.

Die Hausherren kamen bis zum Wechsel nur zu einer Chance: Den Lupfer von Simon Zweifel lenkte Pascal Stroehl, der den verletzten Urban Schaidhauf im SVR-Kasten vertrat, über die Latte. Zu dem Zeitpunkt lagen die Raistinger schon mit 2:0 vorne.

Die erste Möglichkeit der Gäste durch einen Kopfball von Christoph Schmitt (19.) hatte FVI-Torhüter Kim Anders noch entschärft, doch wenig später klingelte es. Kevin Kümmerle startete zum Konter und bediente Murat Ersoy (22.) der zur Führung einschoss. Kurz danach durften die Raistinger erneut jubeln. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld glänzte Ersoy diesmal als Vorbereiter. Sein Zuspiel verwandelte Jonathan Krukow (29.).

Nach dem Seitenwechsel drängten die Hausherren auf den Anschluss. FVI-Akteur Felix Hafner köpfte an die Latte (51.). Wenig später verpasste Ersoy (68.) bei einer guten Chance, die noch auf der Linie geklärt wurde, die Vorentscheidung. „Da hätten wir den Sack zumachen können“, grummelte Ansorge. Das Zittern ging weiter. Wieder hätte Hafner verkürzen können, doch Stroehl parierte (75.). Unmittelbar darauf kassierte Michael Stoßberger, der diesmal in der Innenverteidigung auflief, die gelb-rote Karte (76.). Raphael Allgaier (78.) und Hafner (82.) kamen noch zu gefährlichen Aktionen. Letztlich hielt Stroehl seinen Kasten aber sauber. Einziger SVR-Wermutstropfen: Stürmer Vincent Vetter verletzte sich nach 60 Minuten und fällt bis zum Saisonende aus.hal

Auch interessant

Kommentare