Oberliga-Fahrplan steht

EC Peiting kann sich wieder auf Derbys gegen Landsberg einstellen 

+
In der Saison 2010/11 standen sich letztmals eine Peitinger und eine Landsberger Mannschaft in der Oberliga gegenüber. Nun ist es wieder soweit, die Riverkings wollen nach oben.

Peiting – 26 Vereine haben sich beim Deutschen Eishockey-Bund DEB für die kommende Oberligasaison beworben. Im Süden wollen die Bayernligisten HC Landsberg und EHF Passau die Lücke schließen, die der Rückzug des ERC Sonthofen (wir berichteten) ins Teilnehmerfeld riss. Auch die Nord-Staffel könnte wachsen, obwohl sich mit Duisburg und Essen zwei Standorte verabschiedeten: Die EG Diez-Limburg, der Herforder EV und die Hammer Eisbären wollen rauf.

Mit dem Zulassungsverfahren zur neuen Oberliga-Saison verbinde er auch die Absicht, die Ligenstruktur gleichmäßiger zu gestalten, schildert der DEB. Im Süden kam die viertklassige Bayernliga zwischenzeitlich auf ein Teilnehmerfeld von 18 Teams, die nächsthöhere Oberliga auf lediglich elf. Der Wunsch sei, eine Sollstärke von je 14 Teams zu erreichen. „Dadurch entstünde ein transparenterer und klarerer Wettbewerb etwa in Bezug auf eine Auf- und Abstiegsregelung“, erklärt der Verband. „Der Saisonstart könnte ebenso angeglichen werden wie Rahmenpläne und gegebenenfalls auch Durchführungsbestimmungen.“

Für die nächste Spielzeit wird es allerdings eine Übergangsregelung gebe. Aktuell würde die Oberliga mit 13 und die Bayernliga mit 15 Teams starten. Auch die Regionalliga Süd/West soll noch intensiver mit einbezogen werden. Die Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Eissportverband (BEV), stärkster der Landesverbände, verlaufe „äußerst produktiv“.

Die Saison in der Oberliga Süd startet mit einer Einfachrunde, die anschließend für die Plätze 1 bis 10 um eine Meisterrunde sowie für die Plätze 11 bis 13 um eine Verzahnungsrunde mit der Bayernliga ergänzt wird – beides ebenfalls in einer Einfachrunde. Anschließend finden die jeweiligen Playoffs zur DEL2 sowie zur Oberliga Süd (Qualifikation) statt. Auf Nord-Teams könnte der EC Peiting wieder ab der zweiten Playoffrunde treffen. Alle Planungen laufen derzeit auf der Basis eines regulären Saisonstarts Ende September beziehungsweise Anfang Oktober.

Er sei in dem Prozess, Passau und Landsberg vom jetzigen Schritt zu überzeugen, selbst beteiligt gewesen, schildert ECP-Geschäftsführer Peter Gast. Zwischenzeitlich hätten beide Vereine bereits abgewunken gehabt. Doch mit den nun erarbeiteten Rahmenbedingungen, habe man ihnen die Entscheidung pro Oberliga noch erfolgreich schmackhaft gemacht.

Dass Miesbach dem Beispiel nicht folgt (wir berichteten), verstehe er, so Gast. Doch er bedaure es auch. Das nun 13 Teilnehmer zählende Feld sei „okay, damit können wir leben“. Dass Nachbar Landsberg zur Oberliga stößt, bewertet Gast als „ganz tolle Sache“. Ein dortiger Zuschauerschnitt von gut 900, dazu die kurze Entfernung von 30 Kilometern. „Sehr schön“, findet Gast. 

Das sagen die Verantwortlichen der Riverkings zu ihrer Entscheidung.

Die Oberliga 2020/21 im Überblick

Süd: ECDC Memmingen, Deggendorfer SC, Starbulls Rosenheim, Eisbären Regensburg, EV Füssen, SC Riessersee, EC Peiting, EV Lindau Islanders, Selber Wölfe, Blue Devils Weiden, Höchstadter EC, HC Landsberg Riverkings, EHF Passau Black Hawks

Nord: Tilburg Trappers, Herner EV, Crocodiles Hamburg, Hannover Indians, EXA Icefighters Leipzig, Hannover Scorpions, Saale Bulls Halle, Rostock Piranhas, TecArt BlackDragons Erfurt, Krefelder EV 81, EG Diez-Limburg, Herforder EV, Hammer Eisbären

kb/ras

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball: Murnau trennt sich von Altenstadt 2:2
Fußball: Murnau trennt sich von Altenstadt 2:2
Peiting besiegt Utting im ersten Test mit 6:0
Peiting besiegt Utting im ersten Test mit 6:0
Corona trifft TSV Weilheim: Sinkende Mitgliederzahlen und Einnahmen
Corona trifft TSV Weilheim: Sinkende Mitgliederzahlen und Einnahmen
Schongauer Handball-Herren testen ab September 
Schongauer Handball-Herren testen ab September 

Kommentare