EAS setzt sich gegen Pegnitz mit 4:3 durch – 2:9 Pleite gegen Höchstadt

Selbstvertrauen gesammelt

+
Markus Jännichen erzielte gegen Pegnitz den 3:3 Ausgleich für die Schongauer.

Schongau – Für die Abstigsrunde möglichst viel Selbstvertrauen tanken, das ist die Devise der EA Schongau in den letzten drei Spielen der Hauptrunde.

Schongau – Für die Abstigsrunde möglichst viel Selbstvertrauen tanken, das ist die Devise der EA Schongau in den letzten drei Spielen der Hauptrunde.

Das gelang in dem Heimspielen gegen den EV Pegnitz, das mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen wurde, durchaus. Aber auch aus der 2:9 Pleite gegen Tabellenführer Höchstadt konnten die Mammuts einige positive Aspekte mitnehmen. Zwei Drittel lang machten sie dem Favoriten das Leben sehr schwer.

Gegen Pegnitz bekamen die Zuschauer zunächst ein von vielen Strafzeiten geprägtes, sehr zerfahrenes erstes Drittel geboten. Die EAS schaffte es dabei nicht, die mehrfachen Möglichkeiten in Überzahl, in etwas Zählbares umzumünzen. Erst Daniel Holzmann (17.) brachte die Gastgeber mit einem Konter in Unterzahl in Führung.

Auch im Mitteldrittel setzte sich die umkämpfte Partie, die einen Vorgeschmack auf die Abstiegsrunde lieferte, fort. Mehrfach flogen die Fäuste, so dass die Kühlbox weiterhin gut gefüllt war. Im Powerplay gelang Pegnitz durch Robin Niedermeier (34.) schließlich der Ausgleich. Danach wiederholte sich das Ganze. Martin Schweiger (37.) legte für die Mammuts wieder vor, ehe Aleks Kercs (39.) erneut gleich zog. Im Schlussdurchgang wogte die Partie weiter hin und her. Diesmal übernahm Pegnitz durch Florian Zeilmann (51.) die Führung. Die kampfstarke EAS schlug wenig später zurück. Markus Jänichen sorgte mit dem 3:3 für den Gleichstand und dem Nachsitzen. Die Verlängerung dauerte nicht lange. Eine Überzahl verwertete Marius Klein (61.) schnell zum 4:3 Siegtreffer der Schongauer.

Zwei Tage zuvor lieferten die Mammuts gegen Höchstadt lange Zeit einen großen Kampf ab. Im ersten Drittel verteidigte die EAS erfolgreich die Null. Anfangs des zweiten Durchgangs musste sich Neuzugang Dennis Schlickenrieder im Schongauer Kasten erstmals von Tomas Urban (22.) geschlagen geben. Jiri Mikezs (23.) ließ wenig später das 0:2 folgen. Fritzi Weinfurtner (28.) hielt die Partie mit dem Anschlusstreffer der Hausherren spannend. Erst Ende des Mittelabschnitts gelang den Gästen das 1:3 durch Michal Petrak (39.).

Im Schlussdrittel dominierte Höchstadt klar das Geschehen. Das zeigte sich auch beim Ergebnis. Thilo Grau (42.), Markus Babinsky (45.), Vitalij Aab (46.), Daniel Jun (55.) sowie Petrak (57.) und Max Cejka (60.) netzten noch sechsmal für den HEC ein, ehe Simon Maucher (60.) mit dem 2:9 noch etwas Ergebniskosmetik betrieb. Die letzte Partie der Hauptrunde bestreiten die Schongauer jetzt am Sonntag um 17.30 Uhr beim TSV Erding.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare