1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim-Schongau

Weitgereister Hoffnungsträger trainiert bei den Mammuts mit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Milan Kopecky und die EA Schongau haben ihre ersten beiden Testspiele gewonnen. Beim heutigen Training will sich ein interessanter Gast für die zweite Kontingentstelle bewerben © Archivfoto Halmel

Schongau – Ihre ersten beiden Vorbereitungs-Matches hat die EA Schongau gewonnen. Der Auftakt bei Landesligist Bad Wörishofen endete mit einem 6:1. Auch die Heimpremiere bestritten die Mammuts mit einem 6:3 gegen die Silz Bulls aus der Tiroler Eliteliga erfolgreich. Noch nicht im Kader war der zweite Importspieler – doch ein heißer Kandidat weilt bereits in Schongau.

Eine Rumpfmannschaft war es, die am Freitag die Schläger mit Bad Wörishofen kreuzte. Ohne Daniel Holzmann, Simon Maucher, Tobias Dressel, Tobias Turner und Markus Jänichen entwickelte sich ein typisches Vorbereitungsspiel: Viele Strafen hemmten den Spielfluss, Routinier Milan Kopecky brachte seine Gelbschwarzen, die mit 13 Feldspielern aufliefen, in Führung.

Erst im Mittelabschnitt nahm die klassenhöhere EAS die Zügel in die Hand. Sebastian Sutter (22.), Max Mewes in Überzahl (27.), Friedrich Weinfurtner mit einem Shorthander (36.) und Matthias Müller (38.) legten weiter vor. Im Schlussdrittel verflachte die Partie wieder. Die Gastgeber trafen im Powerplay (52.), ehe EAS-Youngster Sutter (59.) den Endstand erzielte.

Erneut noch nicht ganz rund war der Auftritt am Sonntag zuhause gegen die Silz Bulls. Matthias Müller (3., 21.), Weinfurtner (31.) und Kopecky stellten zwar auf 4:0, doch ab da ging offensiv weniger zusammen. „Und mehr als einmal lud man den Gegner zum Torerfolg ein“, kritisiert EAS-Pressesprecher Gerhard Siegl. Ruslan Gelfanov (46.), Juraj Petro (50.) und Andreas Strobl (58.) trafen für die Gäste, Fabian Magg (46., 58.) für die EAS.

Der Sand, der noch im Getriebe knirscht, soll bis zum Wochenende schon weniger werden, wenn die Mammuts am Freitagabend um 20 Uhr Bayernliga-Konkurrent Geretsried zum Test empfangen, ehe es am Sonntag um 18 Uhr zu Oberligist Sonthofen geht. Dann könnte die zweite Ausländerstelle bereits besetzt sein. Ein Try-Out-Spieler ist seit Montag in der Lechstadt.

Kanadier trainiert mit

Sein Name: Geordie Wudrick. „Er hat eine interessante Vita“, sagt Teammanager Martin Resch über den 28-jährigen Weltenbummler, der als linker Flügel und Center eingesetzt werden kann. Das passt, suchen die Mammuts doch einen Spielmacher für ihre zweite Reihe. „Er hat im Nachwuchs lange auf dieser Position gespielt“, so Resch.

Und das derart erfolgreich, dass die NHL auf ihn aufmerksam wurde. Im Jahr 2008 an 88. Stelle im Draft von den LA Kings aufgerufen, spielte Wudrick für mehrere Teams in Nordamerika, Australien und Frankreich. Der Sprung in die weltbeste Liga blieb aber aus. In Deutschland schlüpfte der Linksschütze 2011 kurz für Rosenheim ins Zweitliga-Trikot, 2017/18 lief er 22 Mal für den EHC Berlin in der Regionalliga Ost auf und kam dabei auf 29 Tore und 21 Vorlagen.

Ein für die neue Saison angepeiltes Engagement in Belgien zerschlug sich, Wudrick kam wieder auf den Markt und bewarb sich bei der EAS. Die Entscheidung, ob eine Verpflichtung zustande kommt, falle am Dienstagsabend, so Resch. 

kb/ras

Auch interessant

Kommentare