Drei Siege der Lokalmatadore beim Sparkassen-Cup beim TC Weilheim

Hochklassiger Tennissport

+
Christian Fuchs, der amtierende Bayerische Meister, wurde seiner Favoritenrolle auch beim Sparkassen-Cup gerecht. Er holte sich den Sieg bei den Herren 40.

Weilheim – Vier Tage hochklassigen Tennissport bei annähernd idealen äußeren Bedingungen wurden einmal mehr beim Seniorenturnier um den „Sparkassen-Cup“ auf der Anlage des TC Weilheim geboten.

„In einigen Klassen gab es extreme Qualität“, urteilte TCW-Sportwart Reinhold Moser nachdem sich zahlreiche Ranglistenspieler gemeldet hatten. Allerdings blieb die Anzahl der Teilnehmer etwas unter den Erwartungen und den Zahlen der Vorjahre. Nachdem einige Münchner Vereine, die sonst immer vertreten waren, nicht gemeldet hatten, gingen letztlich 130 Damen und Herren an den Start. „Da hätten wir uns schon ein bisschen mehr erwartet. Die eine oder andere Klasse konnte so nicht besetzt werden“, erklärte Moser, der sich aber über das gute Abschneiden einiger TCW-Spieler freuen durfte. Bei den Herren 40 war der topgesetzte Christian Fuchs nicht zu bremsen. Der amtierende bayerische Meister besiegte in einem sehenswerten Finale mit vielen hart umkämpften Ballwechseln, den an Nummer zwei gesetzten Ales Friedl (TC Simmern) mit 6:4, 6:4. Ebenfalls den ersten Platz sicherte sich Günter Willberg, der bei den Herren 75 triumphierte.

Das Endspiel gegen die Nummer vier des Turniers, Wolfgang Hahn (1. SC Gröbenzell), entschied er mit 6:1, 6:1 für sich. Den dritten Weilheimer Erfolg verbuchte Christiane Rill, die in der B-Runde bei den Damen 50 ihr Endspiel im Match-Tiebreak gegen Sigrid Leingartner (TSV Siegsdorf) mit 2:6, 7:6, 10:5 gewann. Das Hauptfeld der Damen 50 war so gut wie noch nie besetzt. Neun Spielerinnen aus der deutschen Top-100-Rangliste sorgten für hohes Niveau in dieser Altersgruppe. Den Sieg holte sich die an Nummer drei gesetzte Liselot Prechtel-Koot (TC Murnau), die auf ihrem Weg ins Finale unter anderem die TCW-Spielerinnen Christine Reiser und Ulrike Chab ausschaltete. Im überschaubaren Teilnehmerfeld der Herren 70 spielte sich die Weilheimer Tennislegende Hans Trapp bis ins Endspiel vor.

 Dort musste er gegen die Nummer Eins der Setzliste, Otto Seidl (TC Rot-Blau Regensburg), verletzungsbedingt beim Stand von 0:3 aufgeben. Ein Highlight des Turniers war die Herren 50 Konkurrenz, die vom Australier Terry Deeth dominiert wurde. Der ehemalige Tennisprofi mit ATP-Ranking zeigte seine Sonderklasse mit beeindruckendem Powertennis. Der Clubtrainer des FC Seeshaupt, der für seinen Heimatclub TC Sigmaringen startete, setzte sich souverän durch und gewann die Konkurrenz gegen den an Platz drei gesetzten Markus Huber (TC Rot-Weiß Landshut) mit 6:3 und 6:1. „Unter der bewährten Turnierorganisation der Sportwarte des TCW Reinhold Moser und Frank Möller, dem Orgateam mit Wolfgang Bappert, Andreas Schwinghammer und Petra Großklaus sowie unter der souveränen Leitung durch Oberschiedsrichter Andreas Lauer und seinem Co Gerhard Lehmann konnte der Spielplan reibungslos absolviert werden“, zog TCW-Pressereferent Oliver Richter nach den vier Turniertagen, bei denen es nur am Sonntagvormittag etwas regnete, eine zufriedene Bilanz.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare