1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim-Schongau

Leidenschaftlicher Kampf

Erstellt:

Kommentare

null
Josef Rohmer war am Kreis von Würm-Mitte 2 nur schwer zu bremsen. © Roland Halmel

Weilheim – Kein Spaziergang wurde die Heimpartie der Weilheimer Handball-Herren gegen die HSG Würm-Mitte 2. Gegen den Vorletzten, der mit zahlreichen ehemaligen TSV-Spielern antrat, setzten sich die Kreisstädter letztlich knapp mit 30:26 (15:12) durch.

„Die Partie war sehr ansehnlich, aber auch leidenschaftlich umkämpft“, sagte Torhüter Andreas Böhm. Den besseren Start erwischten zunächst die Weilheimer. Ihre 2:0-Führung hielt aber nicht lange, da sie in der Folge einige gute Chancen ausließen. Die HSG glich so schnell wieder aus. Mitte der ersten Hälfte sorgte Julius Krause mit drei verwandelten Siebenmetern in Folge wieder für einen Drei-Tore Vorsprung, den die TSV-Herren in die Kabine brachten, weil sie es schafften, einige Spielzüge erfolgreich zu Ende zu spielen.

Die Gäste setzten dagegen auf die individuelle Stärke der ehemaligen Weilheimer Markus Steiner, der mit zehn Toren herausragte, und Felix Becker. Nach der Pause ging der intensive Schlagabtausch weiter. Die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Näher als zum Anschlusstor kamen sie aber nicht, da Andy Böhm im Weilheimer Tor einige gute Chancen der Würmer-Zweiten abwehrte. Mitte der zweiten Halbzeit sorgte schließlich Lukas Schwendele mit seinem Doppelschlag zum 22:18 (43.) für etwas Luft. „Danach bekamen wir Felix Becker und Steiner etwas besser in den Griff“, erklärte Böhm. Die Weilheimer hielten die Gäste so bis zur Schlusssirene erfolgreich auf Distanz.

Eine bittere 13:19 (5:8) Niederlage mussten dagegen die TSV-Damen bei der HSG Isar-Loisach einstecken. „Nach dem Spiel fehlen mir auch die Worte“, zeigte sich TSV-Teamsprecherin Sarah Mannefeld danach konsterniert. „Im Grunde standen sich da zwei gleich starke Mannschaften gegenüber, nur haben wir es nicht hin bekommen Handball zu spielen“, ärgerte sich Mannefeld über den schwachen Auftritt in der Offensive. Die TSV-Frauen, die ohne ihre bisher beste Werferin Simone Padberg antraten, kamen beim Tabellennachbarn zunächst nur schwer in die Gänge.

Erst nach dem 2:7-Rückstand (18.) wachten die Gäste auf. Kurz nach der Pause gelang ihnen nach einer Aufholjagd beim 9:9 (37.) wieder der Ausgleich. Danach nahmen sich die Gäste jedoch erneut eine Auszeit auf dem Feld. Nur ein Treffer gelang in den folgenden acht Minuten. Dadurch gerieten sie mit fünf Toren deutlich ins Hintertreffen. Diesem Rückstand rannten die Weilheimer Damen bis zum Schluss vergeblich hinterher.

Ordentlich verkaufte sich die zweite Weilheimer Herren-Mannschaft beim Auftritt beim TSV Partenkirchen. Die ersatzgeschwächten Gäste, die mit nur zwei Auswechselspielern angereist waren, mussten sich dem neuen Tabellenführer knapp mit 19:22 (6:11) geschlagen geben.

Alle Weilheimer Teams haben nun wegen der Handball Weltmeisterschaft der Frauen in Deutschland erst einmal drei Wochen Pause.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Kommentare