Volle Anerkennung rückt näher

Stocksportler zu Olympia?

Michael Linder Stockschützen
+
Michael Lindner von den Peitinger Stockschützen gilt als Kandidat für die Olympischen Spiele 2026 in Italien.
  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Peiting – Die Aussichten, dass Stocksport olympisch wird, sind deutlich gestiegen. Das berichtet Christian Lindner, der ehemalige Deutsche Stocksport-Chef, der inzwischen Präsident des Weltverbands, der „International Federation Icestocksport“ (IFI), ist. 

„Das IOC Executive Board hat in einer Sitzung in Lausanne beschlossen, die IFI bei der IOC-Session im Juli in Tokio für die volle Anerkennung vorzuschlagen“, erklärte Lindner, der im Vorfeld mit dem Weltverband eine 900-seitige Vorstellung des weltweiten Stocksports erstellt hatte, das an das IOC um Olympiachef Thomas Bach ging. „Das war eine ordentliche Arbeit“, bekannte Lindner.

Er freute sich, dass sich die Mühen lohnten und es jetzt gut ausschaut, dass 2026 bei den olympischen Winterspielen im italienischen Mailand und Cortina d‘Ampezzo die Stocksportler dabei sein werden. „Wir sind jetzt absolut zuversichtlich, dass das IOC die positive Entwicklung unseres Verbandes würdigen wird“, ergänzte Lindner, der beim TSV Peiting auch durchaus ein paar Kandidaten sieht, die es zu Olympia schaffen könnten.

„Mit Daniel Steber, Ulrike Lachenmayer sowie Michael und Franziska Lindner haben wir vier Weltmeister in unseren Reihen, denen traue ich das durchaus zu“, urteilte der IFI-Chef. „Im Hinterkopf ist das schon ein bisschen“, meint dazu sein Sohn Michael Lindner, der zu diesem Kandidatenkreis zählt.

„Da muss man sich rechtzeitig zeigen, sonst sind andere vor einem da“, meint der potenzielle Olympionike, wobei er die derzeit laufende Sommersaison dabei noch nicht als so wichtig sieht. „In der Wintersaison auf Eis muss man präsent sein“, sagt Michael Lindner.

Seinem Vater schwebt indessen schon einiges vor, wie sich der Stocksport in fünf Jahren bei Olympia präsentieren soll. „Einheitliches Outfit, vielleicht auch eine Altersgrenze“, sinniert Lindner senior, der damit weg vom Klischee will, dass seine Sportart hauptsächlich von älteren Herren und Stammtischen betrieben wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miners und Mammuts mit zwei Gesichtern
Weilheim-Schongau
Miners und Mammuts mit zwei Gesichtern
Miners und Mammuts mit zwei Gesichtern
Bekanntes Duo und neues Logo für die EA Schongau
Weilheim-Schongau
Bekanntes Duo und neues Logo für die EA Schongau
Bekanntes Duo und neues Logo für die EA Schongau
Peitings klarer Sieg im Kreisliga-Spitzenspiel
Weilheim-Schongau
Peitings klarer Sieg im Kreisliga-Spitzenspiel
Peitings klarer Sieg im Kreisliga-Spitzenspiel

Kommentare