1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim-Schongau

Mixed-Teams am Schnellsten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Noch dicht gedrängt war das Läuferfeld beim Start. Nach wenigen Minuten zog es sich jedoch schon deutlich auseinander. © Halmel

Obersöchering – Das Wetter war ideal. Dennoch wurde die Teilnehmerbestmarke beim Stundenteamlauf in Obersöchering aus dem Jahr 2015, als 100 Zweierteams an den Start gingen, klar verfehlt.

Bei der 23. Auflage des Traditionsrennens, das die 50 Jahrfeier des SV Söchering einläutete, machten insgesamt 89 Laufduos mit. Beim Hauptlauf fehlten vor allen Dingen die Läufer des TSV Penzberg, die ansonsten regelmäßig Gäste in Obersöchering waren. Die Penzberger waren nahezu geschlossen einen Tag später in Geretsried bei der Oberland Challenge im Einsatz. Dafür waren einige starke Teams aus dem Umland und von der LG Stadtwerke München am Start. 

Der Sieg beim Hauptlauf, bei dem 30 Duos darunter neun Damenteams dabei waren, und bei dem Runden über 700 Metern zu absolvieren waren, ging erstmals an ein Mixed-Duo. Anna-Lena Stich und ihr Bruder Kilian (2XU, PTSV Rosenheim) liefen der Konkurrenz auf und davon. Mit 26 Runden holten sich die Stich-Geschwister in souveräner Manier den ersten Platz. „Das war ein gutes Training“, meinte Anna-Lena Stich, die in diesem Jahr auf einen Startplatz über 3 000 Meter Hindernis bei der deutschen Meisterschaft hofft. Platz zwei holte sich ebenfalls ein Mixed Team. Melinda Kaufmann und Henning Tietmann (LG Stadtwerke München) kamen auf 24 Runden. Rang vier sicherten sich mit Simon Mayer und Thomas Schmid zwei Lokalmatadore des SV Söchering. Die beiden Eishockeyspieler des SC Riessersee und der Harzer Falken aus Braunlage sammelten 24 Runden. Beim stark vertretenen Nachwuchs räumten die Teams des Gastgebers zahlreiche gute Platzierungen ab. Korbinian Soyer und Jule Dürr siegten beispielsweise bei den Schülern Mixed. Ein zufriedenes Fazit zog am Ende SVS-Abteilungsleiter Hubert Schmid. „Die Teilnehmerzahl passte, das war vom Aufwand her gut zu bewältigen“.

von Roland Halmel

Auch interessant

Kommentare