Starker Auftakt in der Halle

Überzeugende Südbayerische für Peißenberger und Weilheimer Leichtathleten

+
Über 60 Meter reichte es für Katharina Vogl (Mitte, rot) zu Platz fünf. Im Weitsprung landete sie ganz vorne.

Peißenberg/Weilheim – Was für die Parteien der Neujahrsempfang ist, sind bei den Leichtathleten die Südbayerischen Meisterschaften. Man freut sich, beim Start in die Hallensaison nach langer Wettkampfpause durchzustarten. Das galt auch für die jüngsten Auflagen in München. Peißenbergs Katharina Vogl sprang am zweiten Januarwochenende bei den Frauen zu Gold, über 60 Meter reichte es zu Platz fünf. Semira Reiser vom TSV Weilheim stand am letzten Wochenende bei der U20 zwei Mal auf dem Podest. Sie holte im Hochsprung Bronze – bei ihrem Debüt im Dreisprung gelang ihr ebenso wie Vereinskollegin Jana Häcker ein besonders Ausrufezeichen.

Weil nach einem knapp übertretenen ersten Versuch klar war, dass dieser Vogl bereits das Finale der besten Acht gebracht hätte, nahm sie beim zweiten Sprung den Anlauf ein wenig zurück – und erreichte dennoch 5,54 Meter. „Da ist sie vor dem Brett abgesprungen – und dann diese Weite“, war Peißenbergs Abteilungsleiter Frank Osenberg ebenso überrascht wie Vogl selbst. „So weit ist sie zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison noch nie gesprungen.“ Der dritte und vierte Anlauf mündeten in Fehlversuche, doch dann bestätigte Vogl mit 5,57 und 5,60 Metern ihre hervorragende Tagesform, die südbayerisches Gold einbrachte.

Kurz darauf stand der Vorlauf über 60 Meter an. 7,98 Sekunden führten ungefährdet in den Zwischenlauf. Mit 7,99 Sekunden in der nächsten Runde konnte sich Vogl sogar eine Chance auf die Bronzemedaille ausrechnen. Doch ihre Gegnerinnen hatten keine Weitsprungkonkurrenz in den Beinen. Nach 8,04 Sekunden fehlten zwölf Hundertstelsekunden auf die Dritte Elena Gust (LG Wolfstein). Am Ende stand Platz fünf, der Titel ging an Marina Scherzl (LG Kreis Dachau) vor Svenja Pfetsch (SC Vöhringen), die in 7,56 und 7,58 Sekunden deutlich vor der Konkurrenz einliefen.

Bei den Südbayerischen Meisterschaften der U20 trat Vereinskollegin Maike Hermann nach längerer Wettkampfpause an. In ihrem Zeitlauf war sie gegen deutlich stärkere Gegnerinnen eingeteilt. Bei 30,64 Sekunden nach 200 Metern blieb die Uhr stehen, das bedeutete Platz 18. „Auf den letzten 50 Metern wurden die Beine schwer“, kommentierte sie. „Das war schneller als im Vorjahr um diese Zeit“, freute sich Frank Osenberg über den Auftakt der Hallensaison, „in der Freiluftsaison ist dann noch mehr möglich“.

Starkes Debüt

Semira Reiser vom TSV Weilheim stieg beim Hochsprung bei 1,50 Meter in den Wettbewerb ein und meisterte bis 1,65 Meter jede Höhe souverän im ersten Versuch. Damit war Bronze sicher. Über 1,68 sahen der erste und der dritte Versuch vielversprechend aus. Luisa Tremel vom TSV Gersthofen (1,77 m) und Lara Mößthaler vom TSV Wasserburg (1,71 m) überwanden diese Höhe aber und machten Gold und Silber unter sich aus. Reisers Vereinskollegin Jana Häcker scheiterte knapp an 1,48 Metern und belegte mit übersprungenen 1,45 Platz sieben. Während des Einspringens für den Hochsprung erreichte Häcker bereits über 60 Meter Hürden in 10,29 Sekunden den zehnten Platz.

Reiser und Häcker gaben anschließend ihr Debüt beim Dreisprung. Gleich ihre ersten Versuchen rechts-rechts-links waren sehr erfolgreich. Häcker landete nach 9,91 Metern und hatte damit die B-Quali für die Bayerischen Meisterschaften erreicht. Reiser sicherte sich mit 10,15 Metern die A-Quali. Trainerin Sabine Osenberg war hochzufrieden, Reiser schaffte im fünften Versuch sogar 10,45 Meter, um im letzten Durchgang noch 10,40 nachzulegen. Das war Silber; Häcker durfte mit ihrem fünften Platz ebenfalls sehr zufrieden sein.

Jonathan Heß feierte bei den Männern zwei Erfolge: Über 60 Meter verbesserte er seine Bestzeit um sieben Hundertstel auf 7,71 Sekunden und verpasste den Zwischenlauf um eine Hundertstel. Über 200 Meter überzeugte vor allem der Endspurt. „Das war eine ganz starke Zielgerade“, kommentierte Sabine Osenberg die 24,35 Sekunden über die enge Hallenrunde, „da war er schneller als letztes Jahr auf der Bahn im Stadion“.

Heimat ist unsere Stärke: Besuchen Sie den Kreisboten Schongau auch auf FACEBOOK.

Auch interessant

Meistgelesen

So tickt Peißenbergs Kanadier Brandon Morley
So tickt Peißenbergs Kanadier Brandon Morley
Futsal: Weilheimer sichern sich zum dritten Mal in Folge den Pokal
Futsal: Weilheimer sichern sich zum dritten Mal in Folge den Pokal
EAS-Spieler Milan Kopecky auf dem Weg der Besserung
EAS-Spieler Milan Kopecky auf dem Weg der Besserung
EC Peiting mit Sieg und Niederlage gegen Rosenheim
EC Peiting mit Sieg und Niederlage gegen Rosenheim

Kommentare