Umworben, aber standhaft

Verteidiger Andreas Feuerecker gibt dem EC Peiting seine Zusage

Feuerecker EC Peiting Eishockey Oberliga
+
Vorne wie hinten eine wichtige Größe: Andreas Feuerecker bleibt dem EC Peiting erhalten.
  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Peiting – Traditionell umworben, traditionell bleibt er standhaft: der Kapitän der letzten beiden Spielzeiten Andreas Feuerecker läuft auch kommende Saison für den EC Peiting auf. Das wurde auf der Jahreshauptversammlung am Mittwoch bekannt.

„Mittlerweile ist das schon mein achtes Jahr in Peiting“, erinnerte Feuerecker. Seine Vorfreude sei so groß wie am ersten Tag. 291 Spiele hat der 29-jährige Wallgauer in der Oberliga mittlerweile für den ECP bestritten. Letzte Saison verbuchte er in 29 Spielen runde 30 Punkte.

„Fire ist mit seiner Power und seinem Ehrgeiz extrem wichtig“, lobt Coach Anton Saal den frisch Vermählten. Feuerecker führe die Mannschaft, setze offensiv wie defensiv wichtige Akzente.Es ginge wohl schneller, seine Schwächen statt seine Stärken aufzuführen, scherzt Teammanager Gordon Borberg. „Ein kompletter und souveräner Verteidiger, er hat die Kraft, er hat die Kondition, er hat die Schnelligkeit, ein Eishockeyspiel zu prägen.“ Dafür nimmt Feuerecker einiges auf sich: zuhause in Wallgau, Beruf in Holzkirchen, Eishockey in Peiting.

Klarheit für Ehemalige

Ebenfalls mit dem Eishockey in Peiting zumindest zwischenzeitlich verbandelt gewesen ist Verteidiger Liam Hätinen, der in der Saison 19/20 das ECP-Trikot trug. Er verlängerte beim Bayernligisten EC Pfaffenhofen. In der gleichen Liga bleibt auch sein früherer Teamkollege Max Schäffler. Der 29-Jährige wird weiterhin für die Kempten Sharks auf Torejagd gehen.

Milan Kostourek, drei Spielzeiten von 2016 bis 2018 Peitinger, muss sich indessen einen neuen Verein suchen. Nach knapp zwei Jahren bei den Höchstadt Alligators wurde der Vertrag des 38-jährigen Stürmers nicht mehr verlängert.

Leos Sulak, der viele Jahre den ECP trainierte, verlängerte dagegen sein Engagement beim EHC Neuwied (Regionalliga West), den er seit 2019 coacht.

Klar ist unterdessen auch, wo Aziz Ehliz unterkommt. Der 23-jährige Außenstürmer kehrt zum SC Riessersee zurück. „Unser Trainer Pat Cortina wollte ihn haben und wir freuen uns, dass Aziz, der sicher in Peiting den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gemacht hat, wieder zu uns zurückkommt“, erklärte SCR-Geschäftsführer Pana Christakakis.

Rückkehr aus Israel

Ein weiterer Peitinger war in den letzten Wochen bereits auf dem Eis im Einsatz: Elias Fischbacher hütete den Kasten der Holon Vipers, die in der neu gegründeten Israel Elite Hockey League, spielten. Die Saison ist dort bereits wieder zu Ende. Die Holon Vipers landeten auf Platz zwei. „Das Land ist in vielen Belangen völlig anders, als wir das in Deutschland vermittelt bekommen. Aber jetzt freue ich mich schon wieder auf zuhause“, bilanzierte Fischbacher kurz vor seiner Rückreise.

Meistgelesene Artikel

Schongau scheitert an Sertl
Weilheim-Schongau
Schongau scheitert an Sertl
Schongau scheitert an Sertl

Kommentare