Kein Kanonenfutter

Weilheimer Ü41-Herren holen Platz elf bei Deutscher Meisterschaft in Berlin

+
Die Weilheimer Ü41 Volleyballer bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin.

Weilheim – „Wir fahren nach Berlin“ – das konnten nicht nur die Fußballfans vor dem Pokalendspiel singen, sondern auch die Ü41 Volleyball-Herren vom TSV Weilheim.

Die machten sich auf die Reise in die Hauptstadt, um dort an den Deutschen Meisterschaften teilzunehmen. Für einen vorderen Platz reichte es am Ende nicht ganz. „Wir waren alles andere als Kanonenfutter“, meinte Weilheims Volleyballchef Volker Ladwig, der auch zum Team gehörte, das letztendlich Platz elf belegte. „Alleine die Teilnahme war für uns schon ein großer Erfolg“, ergänzte Ladwig. Beim Zwei-Tages Turnier trafen die Weilheimer in der Vorrunde, die in vier Dreiergruppen gespielt wurde, auf den Oststeinbeker SV und den DSW Darmstadt.

In der ersten Partie zeigten sich die TSV-Oldies auf Augenhöhe mit Oststeinbek. Zwischendurch lagen sie auch in Führung. Probleme bei der Annahme verhinderten allerdings ein Erfolgserlebnis, so dass die Partie mit 0:2 (17:25 und 17:25) verloren ging. Noch enger ging es gegen Darmstadt zu. Den ersten Satz verloren die Weilheimer erneut durch Annahmeprobleme mit 19:25. Im zweiten Durchgang stellten die TSV-Oldies etwas um. Dadurch lief es bei der Annahme besser. Die Folge war ein 25:20 Erfolg und der Satzausgleich. Im entscheidenden dritten Satz lagen die Weilheimer lange Zeit in Front. Nach dem Seitenwechsel leisteten sie sich aber einige Konzentrationsfehler. Darmstadt nutzte dies und entschied den Satz mit 12:15 und damit auch die Partie für sich. Das anschließende Zwischenrundenspiel gegen den TSV Eningen gestalteten die Weilheimer weitgehend offen. Letztlich gingen sie beim 0:2 (22:25 und 20:25) leer aus.

Nach der Abendveranstaltung und der Players-Party stand am zweiten Turniertag das Platzierungsspiel um Rang elf gegen den SV Elbland Coswig Meißen auf dem Programm. Die TSV-Volleyballer zeigten gegen die Porzellan-Städter aus Sachsen zum Abschluss eine gute Leistung, die mit einem 2:0 Erfolg belohnt wurde. „Alles in Allem war es ein schönes Wochenende mit intensiven und tollen Spielen“, bilanzierte Ladwig nach den Meisterschaften, bei denen sich der ASV Dachau den Titel sicherte.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Eishackler erwarten im zweiten Testspiel die EA Schongau
Eishackler erwarten im zweiten Testspiel die EA Schongau
Peißenberger Handball-Damen müssen sich im Finale geschlagen geben
Peißenberger Handball-Damen müssen sich im Finale geschlagen geben

Kommentare