84. Auflage des Weilheimer Aulaufs startet mit Neuerungen am 1. Mai

Traditionsbewusst und modern

+
Dieter Pausch (Vorstand TSV Weilheim), Michael Horstmann (erster Abteilungsleiter TSV WM Leichtathletik), Peter Müller (Vorstand Stadtwerke Weilheim), Andrea Kastner (Zweite Abteilungsleiterin TSV WM Leichtathletik), Michael Nechansky (Sponsor) und Dieter Rupp (AOK) stellten die Neuerungen beim diesjährigen Aulauf vor.

Weilheim – Der Aulauf gehört seit vielen Jahrzehnten zum festen Bestandteil des Weilheimer Sportlebens. Am 1. Mai geht bereits die 84. Auflage der Laufveranstaltung über die Bühne, die ursprünglich als „Hans-Bayerl-Gedächtnislauf“ ins Leben gerufen wurde.

„Ein traditioneller Lauf, der modern ist und bleibt“, fasste Dieter Pausch, Präsident des TSV Weilheim, die Intention der veranstaltenden Leichtathletikabteilung bei einem Pressegespräch zusammen. „Der Breitensportler steht im Vordergrund und das ist genau die Philosophie, die am besten zu uns passt,“ umriss Dieter Rupp von der AOK, dem langjährigen Sponsor des Aulaufs, dessen Vorzüge. „Das ist vielleicht der schönste Lauf im Landkreis“, ergänzte Michael Nechansky, der als Eventausrüster über viele Jahre auch zu den Unterstützern gehört. Um diese positiven Merkmale zu erhalten, haben sich die Weilheimer Leichtathleten einiges einfallen lassen. „Der Platz in der Au ist begrenzt, deshalb gibt es in diesem Jahr Teilnehmerlimit in den verschiedenen Läufen“, will Michael Horstmann, der Leichtathleten Chef, kein Wachstum um jeden Preis. „Damit sichern wir die Qualität und die Sicherheit“, erläuterte Horstmann. „Die Limits sind aber großzügig gestaltet und an den vergangenen Teilnehmerzahlen ausgerichtet“, ist Horstmann zuversichtlich, dass bei ähnlicher Größe der Veranstaltung wie in den letzten Jahren mit bis zu 600 Läufern jeder der mitmachen will, auch mitmachen kann. „Frühzeitiges anmelden kann aber nicht schaden, denn die Limits können bei Nachmeldungen nicht überschritten werden“, stellte Horstmann klar. Darüber hi-

naus gibt es weitere Neuerungen. Bei den Staffeln erfolgt jetzt eine Klassenwertung nach Alter. „Das schafft Ergebnisgerechtigkeit und Anreize,“ erklärte Horstmann. Auf den fünf und zehn Kilometer Distanzen (auch beim Nordic Walking) gibt es zudem eine Teamwertung für die größte und schnellste Mannschaft. Bei letzterem wird die Durchschnittszeit der besten vier Starter gewertet. Die Zeit beim Zehn-Kilometer-Rennen kann zudem für das Deutsche Sportabzeichen verwendet werden. „Das war auch in der Vergangenheit so, nur war es nicht so bekannt“, sagte Horstmann, der sich einmal mehr darüber freute, dass die Veranstaltung von zahlreichen Sponsoren wie den Stadtwerken Weilheim, Biomichl, Malermeister Nechansky, Dachsbräu oder Roche sowie neu in diesem Jahr die Firma Xeonfit, die Getränke und Produktmuster für ein Starterpaket zur Verfügung stellt, unterstützt wird.

„Ohne die Unterstützer wäre der Aulauf nicht möglich“, sagte Horstmann, der zudem auf rund 50 Helfer aus der Abteilung als Streckenposten oder im Bewirtungsbereich zurückgreifen kann. „Mit dem Einnahmen wird das Training der Leichtathleten finanziert“, betonte Horstmann die ehrenamtliche Abwicklung des Rennens, das sich in den letzten Jahren stetig weiter entwickelt hat.

Alle weiteren Informationen über die Strecken, die verschiedenen Distanzen und den Zeitplan für den Aulauf gibt es im Internet unter www.aulauf.tsv-welheim.com. Dort ist bereits seit Februar die Anmeldung möglich.

Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Quartett nimmt Abschied vom EC Peiting
Quartett nimmt Abschied vom EC Peiting
Zweirad-Künstler unterwegs
Zweirad-Künstler unterwegs
Nachschlag im Pokal
Nachschlag im Pokal
Klassenerhalt dank Schützenhilfe
Klassenerhalt dank Schützenhilfe

Kommentare