Basketball: TSV-Weilheim schafft fast eine Überraschung 

Nachwuchs schlug sich wacker

+
Augen zu und durch: Raphael Sedlmayr versucht sich gegen die robuste Schwabinger Abwehr durchzusetzen.

Weilheim – Eine so junge Truppe schickten die Weilheimer Basketballer schon lange nicht mehr auf den Platz. Beim Heimspiel gegen den MTSV Schwabing 2 stand Coach Darryl Millwood nur eine Minitruppe aus sechs Spielern zur Verfügung, bei denen der älteste gerade einmal 19 Jahre war. 

Die verstärkte U18 Rumpftruppe des TSV schlug sich aber sehr wacker. Gegen die MTV-Reserve unterlag sie denkbar knapp mit 71:75 (33:41) „Wir haben ein bisschen Pech gehabt“, meinte Millwood zu einigen freien Würfen, die seine Nachwuchstruppe nicht versenkte. Dazu kam, dass die Hausherren in der entscheidenden Phase die robusten Schwabinger nicht vom Korbwurf abhalten konnten. Über weite Strecken boten die TSV-Korbjäger den Gästen aber sehr gut Paroli. Mit ihrem unbeschwerten Auftreten machten sie den Zuschauern richtigen Spaß. Nicht zuletzt dank des treffsicheren Andy Thumser führten die Weilheimer nach dem ersten Viertel mit 23:20. Kurz vor der Pause ging den Hausherren dann aber etwas die Puste und die Konzentration aus, was die Schwabinger prompt dazu nutzten, um sich etwas abzusetzen. Nach dem Wechsel kämpften sich die Weilheimer wieder heran. Auch das Aus für Raphael Sedlmayr nach dem fünften Foul im Schlussdurchgang steckten sie weg. Der 16-jährige Jakob Landsberger traf in der letzten Minute zum 71:71-Ausgleich. Danach erwiesen sich die Schwabinger aber einen Tick ausgebuffter. Mit zwei Treffern brachten sie einen glücklichen Sieg ins Ziel. Am morgigen Sonntag (16 Uhr) gastieren die Weilheimer Herren, dann wieder in besserer Besetzung, beim TSV Schwaben Augsburg.                                                                                                                                        Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Chancenlose Peitinger
Chancenlose Peitinger
EC Peiting gibt sich keine Blöße
EC Peiting gibt sich keine Blöße
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Der neue Chef ist der alte
Der neue Chef ist der alte

Kommentare